976970

Fernsehserien billiger, Filme zum Ausleihen

12.09.2007 | 12:30 Uhr |

Auch auf die Gefahr hin, dass wir uns wiederholen: In Deutschland soll noch in diesem Jahr ein Film-Angebot im iTunes Store starten.

Von daher haben Gerüchte um geringere Preise für TV-Serien und ein neues Geschäftsmodell zum Ausleihen von Spielfilmen zumindest einen vorbereitenden Informationsgehalt für deutsche Kunden. Presseberichten zufolge plant Apple neben dem Verkauf von Filmen durch den iTunes Store in Zukunft auch ein Verleihsystem nach dem Vorbild anderer Anbieter. Damit könnten die Preise deutlich fallen - und eine Preissenkung bei Fernsehserien will Cupertino auch durchsetzen. Außerdem will Apple am US-Digitalradio partizipieren.

Nach einem CNN-Bericht unter Berufung auf Informationen der Financial Times soll bis Ende des Jahres Apple es der Konkurrenz wie Microsoft oder Amazon gleichmachen und Spielfilme im Verleih anbieten. Für den Kunden würde sich am bisherigen Verfahren eigentlich nichts ändern: Der Download ist aber nur noch 30 Tage nach Erwerb abspielbar und kostet statt 9,99 US-Dollar Kaufpreis dann 2,99 Dollar Leihpreis. Das eingebettete DRM erstreckt sich nach diesem Bericht auch auf die iPod-Familie und das iPhone. Attraktiver will Apple auch den Preis bei Fernsehserien gestalten. Das unterstellt zumindest ein Bericht der Illustrierten Variety und die Kosten für den Kunden halbieren: Statt 1,99 Dollar soll die Episode künftig nur noch 99 Cent kosten. Möglicherweise war dies einer der Gründe, warum sich NBC Universal kürzlich mit Apple überworfen hat und sich zum Jahresende aus dem iTunes Store zurückzieht. Die Branche wittert Gefahr für den parallel laufenden und deutlich hochpreisigeren Verkauf von DVDs, ob mit der Preisreduzierung allerdings auch das digitale Rechtemanagement (DRM) vergleichbar zu den Leih-Filmen geändert wird, ist völlig unklar. Variety spekuliert, dass Apple diesen Preis nur bei weniger aktuellen Produktionen verlangen will, Top-Angebote aus dem Pay-TV-Bereich etwa könnten auch 2,99 Dollar kosten. In den Vereinigten Staaten entdeckt Apple das neue digitale Radio und will sich dies zunutze machen. Hybrid Digital Radio (HD Radio) kann - vergleichbar dem Videotext beim Fernsehen - digitale Informationen in das analoge Nutzsignal einbetten. Mit geeigneten Geräten können Hörer neben dem eigentlichen UKW- oder Mittelwellensignal zusätzlich dieses oder gar weitere Programme in digitaler Qualität empfangen. Zusätzlich finden weitere Informationen Platz im digitalen Beisignal - etwa Titelnamen und Interpret der gespielten Songs. Greg Joswiak, Apples iPod Marketing-Chef, beschreibt es so: "Wenn Sie einen Song auf Ihrem HD-Radio hören, der Ihnen gefällt, brauchen Sie bloß einen Knopf zu drücken und schon wird das Liwed markiert. Das gibt Ihnen dann später die Chance, den Song zu kaufen und mit iTunes oder dem iPod zu nutzen." Auf der Broadcastmesse NAB wolle Apple mit den größeren US-Networks Details zu dieser Partnerschaft bekannt geben, berichtet Apple Insider .

0 Kommentare zu diesem Artikel
976970