1594082

Bankprogramm Mac-Giro: Update auf Version 7.1

02.10.2012 | 11:09 Uhr |

Mac-Giro und Mac-Giro Light 7 bieten jetzt einige Neuerungen und Verbesserungen, unter anderem Online-Protokolle, Kontoauszüge auch vom Text-Format herunterladen und bessere Eingabemöglichkeiten für Bargeldkonten.

Seit Version 7 bietet Mac-Giro Unterstützung für OS X 10.7 Lion und OS X 10.8 Mountain Lion. Die Anbindung an die Rosetta-Technologie wurde gestrichen, ältere Versionen sind aber noch erhältlich. Die Benutzeroberfläche wurde komplett überarbeitet. Das Programm bietet Komfortfunktionen wie Konten-Vorschlag anhand bereits eingegebener Daten, Kontoabgleich, durch den alle anderen Transfers von Mac-Giro verschmolzen werden können.

Kontobücher mit dynamischen Zeiträumen, beispielsweise für die letzten 90 Tage. Dazu diverse grafische Auswertungsoptionen. Mac-Giro 7 unterstützt HBCI-PIN/TAN und Chipkartenleser ebenso wie iTAN, sTAN und andere Bankstandards. Das Update auf Version 7.1 bringt unter anderem Online-Protokolle: Diese werden nun automatisch in der Navigationsleiste im Hauptfensters angezeigt und bleiben während der gesamten Programmlaufzeit erhalten. Im Eigenkonto kann jetzt eingestellt werden, ob das Konto in der Liste der Kontobücher angezeigt werden soll.

Wiederkehrende Buchungen lassen sich nun individueller handhaben, Geldautomaten-Auszahlungen dagegen werden nicht mehr vorgeschlagen. Außerdem kann Mac-Giro 7.1 jetzt auch Kontoauszüge der Bank herunterladen, wenn diese nicht als PDF, sondern als Text-Datei angeboten werden. Mac-Giro wandelt diese dann automatisch in eine PDF-Datei um. Außerdem ist eine neue Sicherheitsprüfung dazugekommen: Zusätzlich zur normalen Überprüfung der Zertifikate für eine verschlüsselte SSL-Verbindung überprüft Mac-Giro, ob die Zertifikate vom Entwickler der Software als vertrauenswürdig klassifiziert worden sind.

Ist ein Zertifikat nicht als vertrauenswürdig eingestuft worden, macht Mac-Giro den Anwender auf diesen Umstand aufmerksam und überlässt ihm die Entscheidung, ob das Zertifikat akzeptiert werden soll. Mac-Giro schlägt das Update automatisch beim Programmstart vor und listet die weiteren Neuerungen ebenfalls auf. Die Banksoftware gibt es in zwei Varianten, mit der Light-Version lässt sich nur ein einziges Eigenkonto verwalten, wobei man weitere jederzeit kostenpflichtig nach lizensieren kann. Diese Ausgabe kostet 39 Euro, Mac-Giro 7 mit weiteren Optionen wie dem Einzug von Lastschriften oder der Möglichkeit, Schecks anzunehmen und einer unbegrenzten Verwaltung von Eigenkonten kostet 119 Euro. Mac-Giro 7 läuft auf allen Macs mit PowerPC oder Intel-Prozessor ab OS X 10.4 einschl. 10.8. Für Lizenzinhaber ist das Update kostenlos erhältlich, außerdem gibt es eine Demo-Version.
 
 Info: Med-I-Bit

0 Kommentare zu diesem Artikel
1594082