958044

Frauen nutzen MP3-Player doppelt so lange wie Männer

27.10.2006 | 10:09 Uhr |

Digitale Technik nutzen überwiegend Männer. Dieses Vorurteil widerlegt jetzt eine Untersuchung des Marktforschungsinstituts TNS Infratest.

Gerade Frauen seinen es, die sich der MP3-Technik zuwenden: Weiblichen Besitzer eines Players nutzen diesen im Schnitt 95 Minuten am Tag, Männer bloß eine Stunde. Dabei ist allerdings das Geschlechterverhältnis noch nicht ganz ausgeglichen, etwas mehr Männer als Frauen besitzen einen Player. In Podcasts sieht das Instituts großes Potential

Als MP3-Player wertet die Studie nicht bloß den iPod und seine Artverwandten, sondern auch die integrierten Player in Handys und Taschencomputern. Dabei stellt TNS Infratest fest, dass diese Zusatzfunktionen nur etwas mehr als jeder Zweite nutzt, während iPod und Co primär für die Audio-Wiedergabe genutzt werden. 40 Prozent der 2000 Befragten gaben an, den MP3-Player ausschließlich für Musik zu nutzen, die Mehrheit konsumiert aber auch gesprochene Inhalte wie Hörbücher, Hörspiele oder Podcasts. Drei Viertel der Befragten rippen eigene CDs, um sie als MP3-Dateien auf ihren Player zu übertragen, jeder Zweite nutzt legale Download-Angebote aus dem Internet, die Hälfte davon wiederum bezahlt auch Downloads bei iTunes oder Musicload. Nicht verwunderlich ist die Feststellung, dass sich gerade bei Jüngeren das Medium durchsetzt: Die Unter-30-Jährigen nutzen ihren Player rund anderthalb Stunden am Tag, wer über 30 ist, hört durchschnittlich 49 Minuten am Tag MP3s. Als noch völlig unterschätzt sieht die Studie das Medium Podcast an: "Das Thema MP3 wird für Radiosender zunehmend von der Angebotsseite her wichtig. Sie sollten MP3-Angebote in ihrem Programm und auf ihrer Website unbedingt berücksichtigen", empfiehlt Wolfgang Werres, Geschäftsführer von TNS Infratest MediaResearch, auch wenn kurzfristig kaum Gewinne zu erzielen seien. "Aber das Angebot wird sowohl als Instrument der Hörerbindung von Nutzen sein, als auch zum Verkauf von eigenen Inhalten. Es bedarf aber noch der Kreativität der Hörfunkanbieter, um lukrative Produktideen zu entwickeln, und zwar bevor dies Branchenfremde tun."

Info: TNS Infrattest

0 Kommentare zu diesem Artikel
958044