991959

Freiheit für Flash: Adobe verzichtet auf Lizenzgebühren

02.05.2008 | 12:46 Uhr |

Adobes Pläne, Flash in Teilen offen zu legen, nehmen Gestalt an: Bereits Ende 2006 hatte der Hersteller erstmals darauf hingewiesen, dass mit Einführung des "Cross-Operating Systems" Air (Adobe Integrated Runtime) Teile des Flash-Quellcodes Open Source würden. Nun stellt Adobe erstmals das Open Screen Project vor, das für die Verbreitung von Flash und Air auf einer Vielfalt von Geräten sorgen soll, vom Handy bis hin zum Fernseher.

Ab der kommenden Version des Flash-Players verzichtet Adobe auf Lizenzgebühren, Hardware-Hersteller können ihn im Rahmen des Open Screen-Projekts kostenlos in ihre Geräte einbauen. Ähnliches gilt auch für Softwareentwickler: Sie sollen ihre eigenen Flash- und Flash Video-Player bauen dürfen, die Programmierschnittstellen stellt Adobe zur Verfügung. Auch das Streaming-Protokoll Flash Cast für die Verteilung von Flash-Inhalten übers Netz soll bereits in den nächsten Monaten lizenzfrei zu haben sein. Adobe kann bereits auf die Unterstützung einer Reihe von großen Hardware- und Softwareherstellern zählen. Dazu zählen Chipproduzenten wie Cisco und Intel ebenso wie Firmen auf der anderen Seite der Produktionskette, MTV und NBC beispielsweise. Apple zählt offiziell nicht dazu - auch wenn auf Adobes Projektseite gleich drei Produkte des kalifornischen Herstellers zu sehen sind.

0 Kommentare zu diesem Artikel
991959