914652

Funkausstellung erfüllt Erwartungen

01.09.2003 | 10:09 Uhr |

Die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin setzt nach Einschätzung der Hersteller ein Zeichen für das Ende der seit Monaten andauernden Branchenflaute und erfüllte zur Halbzeit die Erwartungen.

«Handel und Industrie sind in einer Aufbruchstimmung», sagte Philips-Geschäftsführer Hans-Joachim Kamp der dpa am Sonntag auf der IFA. «Es zeichnet sich eine große Einkaufsbereitschaft ab.» Gefragt seien vor allem Innovationen. Positiv habe sich auch die Verkürzung der IFA von neun auf sechs Tage ausgewirkt, sagte Kamp. Nach seiner Einschätzung ist die Messe, die am 3. September endet, bisher auch besser besucht als die IFA 2001.

Auch bei Sony seien die Erwartungen bisher erfüllt worden. «Die Geschäfte laufen gut», erklärte Sprecher Olaf Pempel. «Vom Handel kommt eine gute Nachfrage». Getrieben werde das Geschäft von der digitalen Entwicklung. Die Produkte würden Handel und Konsumenten begeistern, sagte Pempel. Auch der französische Thomson-Konzern beurteilte den bisherigen IFA-Verlauf positiv. «Wir sind außerordentlich zufrieden mit der bisherigen Ordertätigkeit», sagte Sprecher Jens Oberheide. Als Nachfragetrend zeichneten sich flache Bildschirme und Produkte ab, «die mit verbraucherfreundlichen Weiterentwicklungen sofort alltagsfähig sind».

Auf der weltgrößten Branchenmesse zeigen 1007 Aussteller aus 37 Ländern bis kommenden Mittwoch Fernseh- und Aufzeichnungsgeräte der neuesten Generation, die Vernetzung von Computern mit TV-Geräten und Weiterentwicklungen der digitalen Fotografie. Der Trend wird bestimmt einerseits von immer kleineren Geräten mit mehr Speicherkapazität sowie von großen flachen TV-Geräten und kabelloser Übertragung.

Zufrieden ist auch der Luxusfernseher-Hersteller Loewe. «Wir haben mehr Händlerkunden als vor zwei Jahren und auch mehr Umsatz», sagte Unternehmenssprecher Roland Raithel. «Unsere Erwartungen sind bisher auf jeden Fall voll erfüllt worden». Die Metzwerke GmbH & Co. KG (Metz-Fernseher) meldet auch mehr Händlerbesuche und eine gestiegene Nachfrage. «Im Vergleich zur IFA 2001 sind 20 Prozent mehr Händler an den Stand gekommen und die Nachfrage um 22 Prozent gestiegen», erklärte Marketingchef Manfred Glauber. Den erhofften Umsatzschub durch die IFA hat es bei der koreanischen Daewoo gegeben. «Die Messe entspricht voll den Erwartungen», sagte Marketingdirektor Hartmut Zimmermann.

Der koreanische Elektronikhersteller Samsung erwartet eine rasche Ablösung analoger Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik durch Digitalprodukte. Bei TV-Geräten wird der Wendepunkt von analog zu digital 2005 erreicht und im Jahr 2010 wird der Ablöseprozess beendet sein, sagte Gee Sung Choi, Vorsitzender des Geschäftsbereichs Digital Media Network der Samsung Electroniks Co. Ltd. am Samstag auf der IFA. Er sieht durch Digitaltechnik eine Renaissance für Unterhaltungselektronik. Die rasche Vernetzung der Produkte mit verschiedenen Arbeits- und Lebensbereichen biete weitere Chancen für die Industrie.

0 Kommentare zu diesem Artikel
914652