1051172

Fußball live im Web – no Risk, no Fun

11.07.2007 | 10:27 Uhr

Ab dem 10. August herrscht wieder König Fußball in Deutschland. Im Web kann man seiner Regentschaft beiwohnen – auch wenn das nicht immer legal ist.

Adidas Teamgeist
Vergrößern Adidas Teamgeist

Samstag, 15.30 Uhr, Anpfiff zum Bundesligaspieltag: Für viele Fußballfans ist das der Beginn eines allwöchentlichen Trauerspiels. Sie können die Partie ihrer Mannschaft nicht zu Hause im Fernsehen ansehen, weil die Begegnungen nur auf Bezahlsendern live und in voller Länge gezeigt werden. Wer dafür kein Abo hat, guckt in die Röhre - oder er sieht die Spiele kostenlos im Internet über ausländische Web-Streams, wie es eine Reihe von Fußballanhängern inzwischen praktiziert. Rechtlich ist diese Verbreitung von Live-Übertragungen im Netz allerdings bedenklich.

Pay-TV-Anbieter und Verbandsvertreter sind von der neuen Fußball-Fangemeinde im Internet wenig begeistert. "Wir werden gegen solche Internet-Piraterie rechtlich vorgehen", sagt Tom Bender von der Deutschen Fußball Liga ( DFL ) in Frankfurt. Die kostenlosen Web-TV-Angebote seien in der Regel illegal: Ausländische Anbieter wie etwa der chinesische Sender CCTV-5 hätten zwar die Rechte für eine Fernsehübertragung von Spielen der deutschen Bundesliga, nicht aber für die weltweite Ausstrahlung über Web-Streams. Auch andere Sender dürften ihre Internet-Übertragung nur regional begrenzt anbieten. Der Empfang in Deutschland müsse dabei gesperrt bleiben. Bei hier zu Lande frei zugänglichen Streams würden die Fernsehsignale daher von PC-Nutzern verbotenerweise über das Netz verbreitet.

Zudem ist die Technik der Streaming-Anwendungen rechtlich problematisch: Denn sie arbeiten ähnlich wie Tauschbörsen-Programme, um das Signal zu verstärken und so die Bandbreite der Übertragung zu erhöhen. So empfangen Fußballfans nicht nur das Signal des Web-Streams, sie werden gleichzeitig auch zum Sender. "Diese Art der Weiterverbreitung gleicht dem Raubkopieren", sagt der Rechtsanwalt Johannes Richard aus Rostock, der auf Internetrecht spezialisiert ist. "Nutzer können dabei leicht anhand ihrer IP-Adresse verfolgt werden und riskieren daher eine Abmahnung."

0 Kommentare zu diesem Artikel
1051172