1456506

G4-Prozessorkarte für iMac

27.02.2001 | 00:00 Uhr |

München/Macwelt - Wie wir bereits im heutigen Morgenmagazin berichteten, bringt Powerlogix G4-Upgradekarten für ältere iMacs auf den Markt. Interessant wird ein Upgrade auch dadurch, dass der Einstiegspreis eines aktuellen iMacs bei 2500 Mark liegt. Der G4 Prozessor ist bisher den High-end-Geräten vorbehalten, in den iMac wird Apple G4-Chips frühestens im Juli verbauen. Dank Powerlogix kann man aber bereits vorher die Vorzüge der Altivec-Einheit genießen. Dieser Tage will die Firma die Prozessorkarte iForce G4 auf den amerikanischen Markt bringt. Vier Konfigurationen lassen sich in die originalen, bondi-blauen iMacs sowie seine "fruchtfarbenen" Nachfolger mit 266 MHz oder 333 MHz Taktrate einbauen. Mit 400 MHz arbeiten zwei Modelle mit 512 MB respektive 1 MB Backside-Cache, die Karten mit 450 und 500 Mhz verfügen beide über einen Backsidecache von 1 MB. Die Preise gibt Powerlogix mit 379 US-Dollar bis 699 US-Dollar an. Vorteile bringt die Altivec-Einheit aber nur bei Altivec-optimierten Programmen wie Photoshop, Sound Jam und Premiere. Es ist auch sicher nicht jedermanns Sache, mehr Geld für die Aufrüstung auszugeben, als der Gebrauchtpreis der Gerätes beträgt. Die Vorteile der neuen Karte werden schließlich auch durch die anderen Komponenten des iMac beeinflusst. Eine langsame Festplatte, langsamer Arbeitsspeicher und eine schwache Grafikkarte könnten die Freude am neuen "G4-iMac" etwas trüben. MAcwelt wird in einer der nächsten Ausgaben die G4-Karten testen. sw

Info: Powerlogix Telefon (USA) 001 877/849 25 04 Internet www.powerlogix.com

0 Kommentare zu diesem Artikel
1456506