891064

'Gates nutzt Apple als Schatten-Entwickler-Team'

25.04.2002 | 12:56 Uhr |

München/Macwelt - Warum Microsoft und Apple einander brauchen, will Charles Haddad in seiner neuesten Byte of the Apple -Kolumne für Business Week Online erklären. Keinerlei Sorgen müsse man haben, dass die Companys von Steve Jobs und Bill Gates auch nach dem offiziellen Auslaufen ihres Fünfjahresplans im August nicht mehr zusammenarbeiteten. Apple sei nun in einer ganz anderen Position als vor fünf Jahren, als man gegen den drohenden Untergang sich lehnte.
Die Schicksale der Firmen von Steve Jobs und Bill Gates sieht Haddad derart eng verknüpft, dass sich eine schriftliche ?bereinkunft erübrige. Apple ist dringen auf Microsofts Office-Software angewiesen, ohne diese würde niemand Computer aus Cupertino kaufen. Microsoft hingegen hat gleich mehrere Gründe, an Apple fest zu halten. Zum einen ist die Mac BU profitabel, und zum anderen liefert die blo?e Existenz Apples beste Argumente für die Verteidigung im Kartellprozess.
Aber Microsofts Abhängigkeit von Cupertino geht nach Haddad weit über die schon öfter aufgeführten Gründe hinaus: "Ohne es zugeben zu wollen, nutzt Gates Apple als sein Schatten- Forschungs- und Entwickler-Team." Annähernd jede von Apple gebrachte Innovation hätte Microsoft später in seine Produkte übernommen. Die Imitationen seien lediglich eine hohe Form der Schmeichelei, zumal Bill Gates seine Bewunderung des Mac nie verhehlen konnte. pm

0 Kommentare zu diesem Artikel
891064