2141549

Drohnenupdate führt Geofencing ein

18.11.2015 | 14:15 Uhr |

Die kleinen, fernsteuerbaren Drohnen erfreuen auch im Privatgebrauch immer mehr Hobbypiloten. Durch ein Update soll den kleinen Flugkörpern nun aber die Freiheit im Luftraum eingeschränkt werden.

DJI, der weltweite Marktführer im Bereich der Drohnentechnologie, gab am Dienstag bekannt, dass ein neues Update das sogenannte Geofencing System unterstützt. Dabei handelt es sich um eine Technologie, welche der Drohne ein digitales Spielfeld im Luftraum zuteilt, so dass die Drohne nicht mehr in unerwünscht in bestimmte Gebiete fliegen kann. Zusätzlich sollen die Nutzer kontinuierlich Informationen über temporäre Flugbeschränkungen erhalten. Gründe für solche Maßnahmen sind laut PR Newswire „Waldbrände, große Veranstaltungen in Stadien, VIP Travel und andere variablen Umstände“. Außerdem sollen die Drohnen nicht mehr in die Nähe von Gefängnissen, Kraftwerken und andere sensiblen Gebieten kommen, um somit nicht in Konflikt mit zuständigen Flugsicherheitsbehörden zu geraten. Somit werden unautorisierte Drohnenflüge mit Schmuggelwaren über Gefängnissen in Zukunft nicht mehr möglich sein.
 
Mit dem Update soll es für Drohnen unmöglich sein, in bestimmte Sicherheitsgebiete hineinzufliegen oder in diesen zu starten. Ausnahmen erhalten Verifizierte DJI-Accounts, sodass sich die Drohnen für einen bestimmten Zeitraum in gewissen Sicherheitsgebieten aufhalten können. Diese Unlock-Funktion wird jedoch nicht für Gebiete der nationalen Sicherheit, wie beispielsweise in Washington, D.C möglich sein. Um für die nötige Sicherheit zu sorgen, muss man für die Verifizierung bei DJI genauere Angaben zur Kreditkarte, Kundenkarte oder die Telefonnummer angeben. Der verifizierte Account ist allerdings nur dann notwendig, wenn der Nutzer eine Drohne in einem Gebiet fliegen möchte, die an eine Sicherheitszone grenzt. DJI verspricht aber die Daten nicht zu sammeln und den Service kostenfrei anzubieten. Das neue System erscheint zuerst in Nordamerika, in Europa ist es für den Dezember zu erwarten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2141549