1022709

Telecom Italia und Tochter Hansenet unter Druck

07.08.2009 | 07:25 Uhr |

Telecom Italia verliert in seinen wichtigen Märkten Italien und Deutschland Kunden. Unterm Strich sei der Gewinn im ersten Halbjahr wegen höherer Steuern auf 964 Millionen Euro gesunken, teilte der italienische Ex-Monopolist am Donnerstag mit. Der Umsatz ging von 14,84 auf 13,95 Milliarden Euro zurück.

Vor allem auf dem Heimatmarkt spürte der italienische Ex- Monopolist die Wirtschaftskrise. Dort laufen Telecom Italia sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunkgeschäft die Kunden davon. Einziger Lichtblick waren das Breitbandgeschäft und das mobile Internet. Eine strenge Kostenkontrolle habe geholfen, den Umsatzrückgang abzufedern und den operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf vergleichbarer Basis stabil zu halten, sagte Unternehmenschef Franco Bernabè.

Auch auf dem deutschen Markt verlor Telecom Italia erneut Kunden. Die zum Verkauf stehende Tochter Hansenet/Alice kam Ende Juni auf 2,28 Millionen DSL-Anschlüsse rund drei Prozent weniger als im Vorjahr. Trotz eines Umsatzrückgang von fünf Prozent konnte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aber unter anderem dank einer strengeren Kostendisziplin gesteigert werden, hieß es. Auch sei die Zahl der margenträchtigeren «Alice»-Kunden mit Komplettpaketen gestiegen, teilte Telecom Italia mit.

«Die Welt» (Freitag) berichtet unter Berufung auf Unternehmenskreise, dass bei Hansenet offenbar die Hälfte der Arbeitsplätze gefährdet sei. Bei dem Unternehmen sei eine radikale Sanierung notwendig. Die Hauptursache für den drohenden Kahlschlag liege darin, dass Hansenet gemessen am Umsatz starke Überkapazitäten aufweise und das Unternehmen zugleich auf dem umkämpften DSL-Markt an Boden verliere. Bisher galt die Hansenet-Marke Alice mit ihren rund 2,3 Millionen Kunden als einer der größten Breitband-Internet- Anbieter Deutschlands. Doch seit Anfang 2009 herrsche starker Kundenschwund. Hansenet beschäftigt rund 2300 Mitarbeiter, davon 1300 in der Konzernzentrale in Hamburg. Mehrere Konkurrenten haben Interesse an Hansenet angemeldet. Neben Vodafone gilt Telecom-Italia-Großaktionär Telefónica als aussichtsreichster Kandidat. (dpa)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1022709