2160387

Geschenktipp 10.12.: iRig Pro Duo

10.12.2015 | 05:25 Uhr |

Singer/Songwriter aufgepasst: Mit dem iRig Pro Duo lässt sich Gesang und Gitarre gleichzeitig auf den Mac oder das iPad übertragen.

Macs haben schon länger keinen eigenen Toneingang mehr, bei neueren Geräten ist auch die Kopfhörerbuchse keine kombinierte Schnittstelle für Ein- und Ausgang. Macht nichts, über USB lassen sich Musikinstrumente wesentlich sinnvoller verwenden. Gleiches gilt für iPhone und iPad, deren Kopfhörerbuchse zwar noch Töne auch entgegen nehmen - über Dock oder Lightning vermeidet man aber unangenehme Effekte. Da sind zuallererst Rückkopplungen zu nennen oder damit auch verbunden das Übersprechen vom Tonausgang auf den Eingang: Schön blöd, wenn man das Metronom mit aufnimmt...

Der italienische Spezialist für Audiohard- und software IK Multimedia hat jede Menge Lösungen für Musiker im Angebot, die Adapter der iRig-Serie haben zudem passende Vorverstärker für Saiten- oder MIDI-Instrumente eingebaut. Seit dem Herbst neu auf den Markt und für Mehrspurtonaufnahmen befähigt, ist das iRig Pro Duo, an das sich in die kombinierten Buchsen entweder zwei Gitarren, Gitarre und Bass, Gitarre und Gesang oder welche Kombination auch immer aus Klinken- und XLR-Steckern anstöpseln lassen. Für Kondensatormikrofone steht eine optionale 45-Volt-Phantomspeisung bereit, der Originalsound lässt sich auch gleich über den regelbaren Kopfhörerausgang kontrollieren. Für den Anschluss an Mac oder iOS-Gerät liefert der Hersteller USB-, Dock- und Lightning-Kabel mit. Anschluss an das Mischpult ist über Klinkenausgänge möglich.

Im unserem Test überzeugt das iRig Pro Duo mit klarem Klang, Latenzen waren nicht zu hören und auch keinerlei Überlappungen der beiden Kanäle. Für den Betrieb reichen zwei AA-Batterien aus, die ebenfalls im Lieferumfang enthalten sind. Sowohl Garageband als auch die IK-Multimedia-Software Amplitube erkennen das iRig Pro Duo ohne Weiteres.

Wer also seinen von Gitarre begleiteten Gesang auf einmal aufnehmen oder live vortragen möchte, findet im iRig Pro Duo ein relativ kostengünstiges und dabei hochwertiges Audio-Interface. Der Preis von 200 Euro ist dafür nicht zu hoch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2160387