1452868

Gewinnspiel (7.12): Immer auf dem Laufenden

07.12.2011 | 00:01 Uhr |

Man sagt, die digitalen Revolutionen ebnen uns dem Weg aus dem Industriezeitalter in die Wissensgesellschaft. Vergleicht man den heute stets stramm fließenden Strom von Informationen, der uns tagtäglich umspült mit den Rinnsalen vergangener Tage, stimmt die Theorie wohl.

Advent 2011 - 07
Vergrößern Advent 2011 - 07

Wissen ist dank Internet jedem bequem und meist kostenlos zugänglich, dank der mobilen Revolution auch noch überall. Konnte man früher am Stammtisch noch seine Thesen mit einem überzeugt und überzeugend vorgetragenem Faktum untermauern, muss man heute vorsichtig sein, ob nicht einer der Zuhörer nicht eben in seiner Wikipedia-App nachsieht, ob Nigeria im Jahr 1991 wirklich seine Hauptstadt von der Küste weit in das Landesinnere verlegt hat.

Die Auflösung der Frage vom 6. Dezember

Was stand in der ersten E-Mail?

Ray Tomlinson erinnert sich nicht mehr genau an den Wortlaut der ersten E-Mail, doch ist er sich sicher, darin die Bedeutung des @-Zeichens seinen Kollegen am MIT erklärt zu haben. "Das Pferd frisst keinen Gurkensalat" soll angeblich der erste Satz gewesen sein, den das von Philipp Reis erfundene Telefon übertragen hat. Und mit "It works!" meldet sich ein Apache-Server nach erledigter Installation.

Mit der wachsenden Verfügbarkeit von Wissen verschwinden gleichzeitig die Wissensautoritäten. Das, was in einem Buch in der Staatsbibliothek steht oder was die Tagesschau brachte, konnte man ohne große Zweifel für bare Münze nehmen. Nun hält zwar nicht jede Schwarte in dunklen Bibliothekshallen der kritischen Überprüfung stand und auch die Redaktion der Tagesschau macht mal - wenn auch selten - Fehler, diese Wissensautoritäten lassen sich jedoch nur schwer ins Digitale übertragen. Denn das Internet ist voll von Unsinn, Schrott, Verleumdungen und Halbwahrheiten. Und es ist genau so voll von einzigartigem Wissen, Pretiosen und kritischen Einschätzungen. Den Spreu vom Weizen zu trennen, wird immer mehr zur Verantwortung des Nutzers. Zwar hilft auch hier die Technik, man darf den Suchmaschinen sicher unterstellen, das Wertvolle fördern und den Unfug filtern zu wollen, wie glaubwürdig und damit "wahr" denn eine Information ist, muss der Wissensdurstige oft selbst entscheiden. Nur bei wenigen Institutionen wie der Wikipedia kann man sich ein wenig zurück lehnen und deren Inhalte als Fakten in die Diskussion streuen - die Fehlerquote ist recht gering.

Ob man immer alles wissen will, was man in Echtzeit erfahren kann, sei dahingestellt. Am Samstag Nachmittag ist jedenfalls die Spannung raus, wenn man schon ab 15.30 Uhr ständig auf seine Sport-App auf dem iPhone linst, während die analogen Menschen um einen herum sich erst in der Sportschau ab halb sieben informieren wollten. Nur konnte in der analogen Zeit das Radio den gleichen Spoiler-Effekt auslösen, im konkreten Fall der Fußballbundesliga ist es nach wie vor mehr Echtzeitmedium als der stets einige Minuten hinterherhinkende Ticker.

Den Begriff der Nachrichtensperre werden wir aber bald auf die Halde des Vergessens verschwinden sehen. Prognosen von Wahlforschern, die immer besser zu den späteren Ergebnissen passen, machen längst vor Schließung der Wahllokale die Runde. Vor der digitalen Revolution konnte man die wenigen Eingeweihten, die noch vor der ersten Prognose vor Fernsehkameras und Radiomikrophone durften, locker zum Schweigen bringen. Heute twittert immer irgendwo einer vor 18 Uhr. Ob das den Wahlausgang noch entscheidend beeinflusst sei dahingestellt. Wissen und Information sind im digitalen Zeitalter leichter zu bekommen, aber schwerer einzuordnen. Ist das besser oder schlechter als früher? Weder noch - es ist einfach nur anders.

Unsere Frage heute bitte ohne mobiles Googlen beantworten: Stimmt das mit der verlegten nigerianischen Hauptstadt, von der wir oben sprachen?

  1. Ja, sie wurde von Lagos nach Abuja verlegt

  2. Nein, Lagos ist immer noch Hauptstadt

  3. Nein, die neue Hauptstadt Port Harcourt liegt auch an der Küste

Wenn Sie die Antwort wissen, kreuzen Sie diese in unserem heutigen Gewinnspielformular an.

Zu gewinnen gibt es heute:

Launch2Net Premium von Nova Media : Surfstick an den Mac anschließen und launch2net Premium starten: In kürzester Zeit mobile Internetverbindung nutzen. Ganz ohne Eingabe von Verbindungsdaten oder Suche nach Modemtreibern. Für die meisten Mobilfunknetze und Modems weltweit geeignet.

Das Buch " Mac-OS X Lion - Der umfassende Ratgeber " aus dem Vierfarben-Verlag: Was immer Sie mit Ihrem Mac tun wollen, hier finden Sie Auskunft. Der Apple-Experte Florian Gründel zeigt Ihnen in diesem umfassenden Ratgeber, wie der Mac "tickt" und wie Sie mit ihm arbeiten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1452868