928951

Glück in Tüten

22.11.2004 | 14:12 Uhr |

Polizei zählte 5000 wartende Fans, einige harrten über 25 Stunden aus und campierten auf der Regent Street. Nächste Stores: Birmingham und Toronto - und ein zweiter an der Themse.

Was verleitet einen Menschen dazu, um die halbe Welt zu reisen, um dann über 25 Stunden vor einer geschlossenen Ladentür zu verharren? Die Fassade eines 1898 erbauten Backsteinhauses? Das Gemeinschaftserlebnis einer anderthalb Kilometer langen Schlange? Die Aussicht, auf Londons feinster Einkaufsmeile mit Zelt und Schlafsack zu campen - und den Übernachtungspreisen in der Hauptstadt des Empire ein Schnippchen zu schlagen? Um so genügende Liquidität für das heiß begehrte Schnäppchen zu haben? Über 5000 neugierige Apple-Enthusiasten zählte die britische Polizei am Samstag Vormittag auf der Regent Street, bereits am frühen Morgen um fünf Uhr erreichte die Menge der Wartenden die Zahl 400 - so berichtet Karen Haslam von unserer britischen Schwester Macworld UK .

Auf die "lucky bags", die Überraschungstüten, hatten es die Ersten in der Schlange abgesehen, deren Inhalt einen Wert von über 700 Pfund Sterling (ca. 1000 Euro) haben sollte, mit 249 Pfund aber nahezu verschleudert werden sollten. Die Zahl der Glückstüten war auf 300 beschränkt - und viele in der Schlange hofften auf einen iPod. Entsprechend euphorisiert war die Stimmung vor Ladenöffnung: Die Mitarbeiter des Stores flanierten an der Schlange vorbei und ließen sich mit "High Fives" abklatschen, bedankten sich kurz vor Shop-Eröffnung um zehn Uhr dann mit einem Tänzchen im Foyer für die begeisterte Begrüßung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
928951