1234381

Google Music startet in den USA mit Google+-Integration

17.11.2011 | 07:08 Uhr |

Wie in den letzten Tage erwartet, hat Google gestern den Startschuss für seinen Musikladen Google Music gegeben.

Google Music
Vergrößern Google Music

Der Cloud-basierte Dienst ist vorerst nur in den USA erhältlich, verkauft einzelne Songs und Alben und integriert sich in das soziale Netzwerk Google+. Seit Mai testet Google den Dienst bereits in einem ausgewählten Kreis, in den man nur per Einladung kommt. Bisher war Google Music aber nur ein Online-Speicher für Musik, dessen Inhalte man per Streaming beziehen konnte. Nun kann man auch Musik bei Google kaufen und automatisch dem eigenen Musik-Speicher hinzufügen. Dem Angebot tragen bis auf Warner Music alle großen Labels bei.

Womit sich Google von anderen Angeboten unterscheiden will, ist die Integration in soziale Netzwerke. Nutzer des Dienstes können ihre Musik mit ihren Freunden auf Google+ teilen: Die Einkäufe eines Freundes kann man bei Google+ komplett anhören und nicht nur Auszüge der Songs. Den Einkauf erledigt man über den Android Market, Google Music ist kompatibel zu Android- und iOS-Geräten und lässt sich auch mit gängigen Browsern nutzen.

Google-Mamager Jamie Rosenberg erklärt das Angebot: "Bei Google Music geht es um das Entdecken. Kaufen und Genießen von Musik in integrierten und personalisierten Weisen. Es geht um die Cloud, das Web und Mobile. Es geht darum, Sie besser mit Musik zu verbinden, die Sie bereits besitzen und Ihnen neue Musik vorzustellen. Zu guter Letzt dreht sich Google Music auch um die Künstler und ihre Musik und um neue Wege, sie mit ihren Fans zu verknüpfen."

Google tritt damit in den Wettstreit mit etablierten Marktgrößen wie Apple und Amazon. Derzeit bietet Google Music 8 Millionen Songs an, in den nächsten Monaten soll die Zahl auf 13 Millionen steigen. Neben den Branchenriesen EMI, Universal und Sony sind rund 1.000 kleinere Labels bei Google Music mit ihren Angeboten vertreten. Am Betatest haben laut Google rund eine Million Menschen teilgenommen, die im Durchschnitt zweieinhalb Stunden täglich Musik hörten. Bis zu 20.000 Songs lassen sich in Google Music speichern, die Wiedergabe ist unbegrenzt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1234381