1007565

iPhone: Google Sprachsuche versteht keine Briten

19.11.2008 | 17:25 Uhr |

Laut einem Zeitungsbericht gibt es bei zahlreichen Nutzern der neuen Sprachsuche für das iPhone kuriose Missverständnisse.

Laut einem Bericht der Daily Telegraph haben zahlreiche britische Nutzer Probleme, dass die Spracherkennung von Google sie permanent missversteht. Gleich mehrere Anwender berichten, dass die verschiedenen Ausprägungen des britischen Akzentes viele Wörter für das iPhone wie "Sex" klingen lassen. Selbst der Begriff "iPhone" ergebe wahlweise "Sex" oder "Einstein". Auch den Suchbegriff "fish" soll die Software laut einem Nutzer mehrfach als "Sex" missverstanden haben. Je nach Akzent falles die Ergebnisse unterschiedlich aus. Walisisch ausgesprochen, ergab "iPhone" auch "Gorilla" oder "kitchen sink" (Abfluss).

In Googles eigenen Demonstrationsvideos funktioniert die Suche auch mit ganzen Sätzen hingegen hervorragend. In der Praxis konnten die Nutzer dies nur bedingt bestätigen. Roger Ellison aus Südost-England: "Ich fragte nach der nächsten Pizzeria und zurück kam irgendetwas über Vulkane!" Dieses Verhalten wiederholt sich: "Ich fragte nach der nächsten Kneipe und bekam einen Link zu einer schrägen Dating-Webseite", beschwert sich Ellison.

Die Nutzer berichten, dass ihre Erfolgsaussichten steigen, wenn sie versuchen, breiten, amerikanischen Akzent zu imitieren. "Ich muss mich wie ein texanischer Tourist verstellen", schreibt ein Leser in dem Kommentarbereich der Zeitung. "Das könnte für viel Spaß und Verwirrung sorgen."

Quelle: AFP

0 Kommentare zu diesem Artikel
1007565