1804459

Google gegen Apple: Kampf im Wohnzimmer

26.07.2013 | 09:50 Uhr |

Mit einem Kampfpreis will Google seine Inhalte auch auf Fernseher bringen. Das wird Apple TV das Leben schwer machen, wenn sich hier nicht bald etwas ändert

Seit 2007 gibt es das Apple TV, doch rund die Hälfte aller Apple-TV-Geräte wurden dieses Jahr verkauft. Streaming-Boxen nehmen also Dank Smartphones deutlich an Fahrt auf, und so ist nun auch Google nach dem Debakel mit eigenständigen Streaming-Boxen für Google TV erneut auf den Zug aufgesprungen. Jetzt geht der Kampf um das größere Kuchenstück los, Apple muss also reagieren.

Der kleine Stick Google Chromecast kann zwar nicht viel, kommt aber für gerade mal 35 US-Dollar zu einem Kampfpreis in die Wohnzimmer. Per HDMI verbindet man ihn mit dem Fernseher und per USB wird die winzige Streaming-Box mit Strom versorgt. Eingebaut ist eine WLAN-Schnittstelle, über die das Chromecast die Medien empfängt, die auf dem Fernseher wiedergegeben werden sollen. Als Fernbedienung dient ein Android-Smartphone, doch auch per Youtube-App auf einem iOS-Gerät wie iPhone oder iPad oder per Chrome-Browser auf einem Mac beziehungsweise Windows-Rechner kann man Videos und Musik über den Stick wiedergeben. Dabei wird der Stream nicht vom mobilen Gerät zu dem Stick übertragen, sondern das Chromecast holt sich den Stream direkt über das Internet, abhängig von der Bandbreite in höchstmöglicher Auflösung. Auf diese Weise kann man übrigens mit dem Smartphone weiterarbeiten, während der Stream über den Chromecast selbstständig abspielt. In einem ersten Test unserer US-Amerikanischen Techhive-Kollegen verläuft zwar noch nicht alles reibungslos, doch das liegt an dem Plug-in für den Chrome-Browser , der zum Testzeitpunkt im Beta-Stadium war.

Noch kann Apple TV mehr als Google Chromecast

Für Benutzer von iOS-Geräten ist das Google Chromecast bislang kaum interessant, da hier nur Youtube-Videos und nicht das Google-Play-Angebot genutzt werden kann. Auch für Android-Anwender schaut es kaum besser aus, sofern sie nicht die Bezahl-Angebote von Google Play verwenden wollen, der Konkurrenz zum iTunes Store. 

Das Apple TV bietet dagegen außer dem Angebot seiner eigenen Online-Videothek auch Zugriff auf weitere wie das in Deutschland nutzbare Watchever oder Netflix , das man derzeit nur in USA verwenden kann. Zusätzlich bietet Airplay interessante Funktionen für das Apple TV: So kann man Videos und Musik per Airplay von einem iOS-Gerät zum Apple TV streamen und so am Fernseher beziehungsweise der Stereoanlage wiedergeben. Mit dem kommenden Mac-Betriebssystem Maverick s wird es noch interessanter, denn dann lässt sich ein Fernseher via Airplay als Zweitmonitor verwenden. Dies geht genau genommen schon jetzt mit der App Airparrot .

Die Zukunft von Chromecast

Doch auch das Apple TV hat einst ähnlich bescheiden angefangen wie das Google Chromecast und der Funktionsumfang wird auch hier bald steigen. Denn das reine Abspielen von Youtube- und Google-Play-Inhalten ist nur der Anfang von Chromecast. So hat Google ein SDK (Software Developer Kit) heraus gebracht, mit dem App-Entwickler ihren Apps eine Chromecast-Unterstützung zufügen können. Denkbar ist zudem ein Pendant zu Airplay, mit dem man auch mit Android-Geräten Inhalte von Android-Geräten streamen kann. Miracast heißt das Android-Pendant zu Airplay, das allerdings derzeit von den Chromecast-Stick nicht unterstützt wird. Das könnte sich aber bald ändern. Interessant ist zudem, welchen Formfaktor ein künftiges Apple TV haben könnte. Wir vermuten, es dürfte deutlich kleiner als bisher werden, vielleicht ebenfalls ein Stick wie das Chromecast.

Apple muss reagieren

Mit mehr als 50 Prozent Marktanteil ist das Apple TV noch die dominierende Streaming-Box in den Wohnzimmern dieser Welt. Doch Google wird hier Apple sicher einiges Streitig machen, zuerst werden aber wohl die Marktanteile der übrigen Streaming-Boxen sinken. Also muss Apple noch dieses Jahr reagieren, um seine Position zu behalten. Wir erwarten daher einen heißen Herbst. Und wer weiß, vielleicht steht bei manch einem dann doch ein Apple-Fernseher unter dem Weihnachtsbaum.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1804459