1012541

Reichweite: Google überholt Yahoo

02.02.2009 | 15:20 Uhr |

Google hat Konkurrent Yahoo im letzten Jahr erstmals als reichweitenstärkstes Web-Angebot in den USA überholt. Durch fallende Werbepreise verbuchten einige Unternehmen trotz gestiegener Nutzerzahlen Umsatzverluste.

Google Logo
Vergrößern Google Logo

Der Suchmaschinengigant Google hat im vergangenen Jahr seinen Konkurrenten Yahoo als reichweitenstärkstes Webangebot auf dem US-Internetmarkt überholt. Das geht aus dem Jahresbericht 2008 des Internet-Marktforschungsinsituts Comscore hervor, der am Montag in Reston (US-Bundesstaat Virginia) veröffentlicht wurde. Danach erreichten die Google-Sites (inklusive Youtube und Blogger.com) 149 Millionen Besucher ("Unique Visitors"), zwölf Prozent mehr als 2007. Yahoo konnte zwar ebenfalls leicht zulegen, landete mit rund 143 Millionen Besuchern aber nur noch auf Platz zwei. Microsoft erreichte mit seinen Sites Platz drei, gefolgt von AOL, Fox Interactive Media und eBay.

Unter den großen Webangeboten verlor allein das Online-Auktionshaus eBay im vergangenen Jahr an Besuchern. Das stärkste Wachstum erzielten Netzwerke wie Break Media (plus 279 Prozent) und Glam Media (plus 144 Prozent). Break Media fasst mehrere kleinere Angebote unter einem Dach zusammen, die sich an ein männliches Publikum richten (Cage Potato, Chickipedia, Wallstreet Fighter). Bei Glam.com werden Blogs präsentiert, die vor allem ein weibliches Publikum ansprechen. Das "Social Network" Facebook wuchs im vergangenen Jahr um 57 Prozent auf knapp 55 Millionen Besucher.

Das Wachstum in der Reichweite schlägt sich für die Betreiber nicht unbedingt in wachsenden Online-Werbeerlösen nieder. Die Marktforscher registrierten zwar noch ein leichtes Wachstum bei den sogenannten Display-Anzeigen (Werbe-Banner u.a.). Da aber gleichzeitig die Preise stark unter Druck gerieten, mussten etliche Webangebote mit sinkenden Einnahmen klar kommen. Von diesem Trend war vor allem Yahoo, der Marktführer im Bereich Display-Anzeigen, betroffen. Google erzielt ein Großteil seiner Erlöse durch Textanzeigen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1012541