992648

Google macht Passanten unkenntlich

15.05.2008 | 14:11 Uhr |

Googles Betrachtungsmodus "Street View" sorgte für Begeisterung, aber auch für Empörung. Hier kann der Nutzer virtuell durch die Straßen einer Großstadt fahren. Dabei sind viele Menschen in einer Alltagsituation fotografiert worden.

Google Earth und Google Maps erhalten neue Straßenfotos von Manhattan - einen Kritikpunkt nimmt sich der Suchmaschinenriese dabei zu Herzen und lässt einen Filter über die Bilder laufen, der automatisch Gesichter erkennt. Damit sollen die Persönlichkeitsrechte gewahrt werden, auch zukünftige Fotos sollen aufgeweichte Gesichtszüge zeigen. Im Gegensatz zu den Passanten verspricht Google allgemein schärfere Bilder, ein Blick nach oben gibt nun die Sicht auf Wolkenkratzer frei.

Google Street View ist eine Funktion in Google Maps und zeigt Städte so, als ob sie mitten am Tag eingefroren wurden. Mit einem Kamerawagen hat Google die Innenstädte abfotografiert. Die Nutzer können diese Straßenzüge virtuell entlang fahren.

0 Kommentare zu diesem Artikel
992648