1807202

Gorilla Glass auch für Laptops

01.08.2013 | 10:59 Uhr |

Corning, Hersteller des in Smartphones und Tablets verwendeten Gorilla Glass hat eine spezielle Version für Touch-fähige Laptop-Bildschirme herausgebracht.

Gorilla Glass NBT soll die gleichen Verbesserungen hinsichtlich Bruchfestigkeit und Resistenz gegenüber Kratzern bringen wie das Anfang 2013 vorgestellte Gorilla Glass 3. Gerade die Bildschirme von Laptops mit dünnen Gehäusen würden hohe Belastungen erfahren, betont Cornings verantwortlicher Produktmanger Paul Tompkins gegenüber unseren Kollegen der Computerworld US . Mit Dell habe ein erster Hersteller angekündigt, ab Herbst Laptops mit Gorilla Glass NBT auszustatten. Das Google Chromebook verwende bereits die ältere Generation des Materials. Marktforschungen hätten Corning den Bedarf nach mehr bruchsicheren und kratzfesteren Displays gezeigt.

Alexander G. Chamandy, Manager des Reparaturservices Arlington Virginia Computer Repair erklärt gegenüber Computerworld, dass heutzutage gebaute Laptops nicht sonderlich bruchfest wären und schon bei Belastungen von wenigen Kilogramm brechen könnten. Laptop-Screens würden nicht nur beim Herunterfallen kaputt gehen, schon das Schließen des Deckels könnte den Bildschirm verkratzen oder gar zerbrechen, wenn noch etwas auf der Tastatur läge. Gorilla Glass könne dabei helfen, Laptops stabiler zu machen, meint Chamandy. Doch sei er gespannt, ob sich der Einsatz des Materials nur auf die Oberfläche beschränke oder ob Gorilla Glass auch andere Komponten haltbarer machen könne. So könnten etwa die LCD-Controller eines Laptops ebenso gut einen stabilen Schutz gebrauchen. Das Gorilla Glass werde nur auf der Vorderseite des Displays angebracht, doch sollte es auch die Rückseite und die Seiten schützen, meint Chamady. Das neue Gorilla Glass stelle eine Verbesserung gegenüber früheren Versionen dar. Der Austausch eines Display unter Einsatz von Gorilla Glass käme aber auf alle Fälle teuer als die derzeitigen Preise von 150 bis 300 US-Dollar.

Corning hat seinen Erfolg vor allem Apple zu verdanken, auf der Suche nach einem bruchsicheren und kratzfesten Werkstoff war Apple bei der Entwicklung des iPhones auf das Gorilla Glass gestoßen, für das Cornung seinerzeit kaum Verwendung hatte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1807202