966442

Grundlagen DVB-T auf dem Mac

19.03.2007 | 13:33 Uhr |

Je nach Übertragungsweg gibt es für digitales Fernsehen unterschiedliche Standards und Bildqualitäten. Damit der Empfang klappt, muss auch die Hardware die entsprechenden Anforderungen erfüllen. Wir zeigen, wer auf seinem Mac DVB-T empfangen und welche Software zum Video aufzeichnen nötig ist.

 DVB-T:Ein preiswerter USB-Stick macht den Mac zum digitalen Fernseher und komfortablen Videorecorder.
Vergrößern  DVB-T:Ein preiswerter USB-Stick macht den Mac zum digitalen Fernseher und komfortablen Videorecorder.

Das DVB-Logo, das heute auf allen digitalen Fernsehempfängern in irgendeiner Form zu finden ist, steht für Digital Video Broadcasting, zu Deutsch Digitales Fernsehen. Das ist aber nur ein Sammelbegriff für die verschiedenen Varianten der Übertragung, die per Sendemast, Satellit oder Kabel ins Haus kommen. Die zugehörigen Standards DVB-T, DVB-S und DVB-C regeln die genauen Spielregeln.

Empfang

Für den Empfang des DVB-Signals benötigt man einen geeigneten Empfänger, der meistens in Form einer Set-Top-Box an den Fernseher angeschlossen wird. Die Box dekodiert die ankommenden Signale und leitet sie an den Fernseher und eine eventuell vorhandene Surround-Anlage weiter. Natürlich gibt es auch Lösungen für den Mac, die den Empfang am Rechner und damit auch die Aufnahme von Fernsehsendungen auf die Festplatte sowie die anschließende Bearbeitung erlauben.

Sehr beliebt sind momentan die USB-Sticks für DVB-T, mit denen sich der Mac im Handumdrehen fernsehtauglich machen lässt. Es gibt sogar Hybrid-Lösungen in diesem kompakten Format, die sowohl DVB-T als auch analoges Kabelfernsehen unterstützten. Für DVB-S und DVB-C gibt es ebenfalls externe Boxen, die über Firewire an den Mac angeschlossen werden. Pay-TV ist ebenfalls möglich.

Apple TV bringt zwar Mac und Fernseher einander näher, ist aber trotz des Namens gar keine eigenständige TV-Lösung mit DVB-Empfänger.

0 Kommentare zu diesem Artikel
966442