869228

HTC Touch: iPhone-Konkurrent dank TouchFLO-Bedienung?

06.06.2007 | 10:57 Uhr |

Der Smartphone-Hersteller HTC präsentierte in London mit dem Touch das erste Gerät seiner kürzlich angekündigten Produkt-Offensive. Das Smartphone zeichnet sich durch seine neuartige Bedienung aus, die so ähnlich bereits beim Apple iPhone vorgestellt wurde. Im Laufe des Monats soll der HTC Touch in Deutschland erscheinen.

HTC Touch: iPhone-Konkurrent dank TouchFLO-Bedienung?
Vergrößern HTC Touch: iPhone-Konkurrent dank TouchFLO-Bedienung?

Der taiwanische Smartphone-Hersteller HTC hat in London eine Reihe neuer Geräte vorgestellt, den Anfang macht das Touch . Das Smartphone im Barren-Format erinnert optisch an den XDA Terra und zeichnet sich laut Hersteller durch seine "neuartige intuitive Touchscreen-Navigation" TouchFLO aus. Wie beim Ende Juni erscheinenden Apple iPhone soll der Nutzer auch beim HTC Touch mittels Bewegungsmuster mit dem Finger auf dem Bildschirm verschiedene Funktionen aufrufen und nutzen können. Das Gerät unterscheidet zwischen der Navigation von Finger und Stylus, sodass etwa Web-Seiten, Dokumente, Mails und Kontakte mit dem Finger geblättert werden können, während mit dem Stylus die Eingabe von Daten erfolgt.

Wie schon beim S710 und anderen Geräten des Herstellers findet sich auch im Touch das Microsoft Betriebssystem Windows Mobile 6 Professional, einschließlich der Büro-Anwendungen Outlook Mobile und Office Mobile. Gesurft wird im Netz via Internet Explorer. Technisch hat das HTC Touch keine Neuheiten zu bieten: Das 99,9x56x13,9 mm große und 112 g schwere Gehäuse umschließt eine 2 Megapixel-Kamera, einen 2,8 Zoll großen QVGA-Touchscreen mit 65.536 Farben sowie einen internen Speicher von 64 MB RAM und 128 MB ROM. Über die Taktfrequenz äußert sich HTC nicht, wahrscheinlich verrichtet - wie im S620 - ein 201 MHz starker TI OMAP seine Arbeit.

Die Akkuleistung wird mit 1100 mAh angegeben, das reicht für 200 Stunden Standby oder fünf Stunden Dauergespräch. Telefon- und Datenfunktionen stehen dank Triband-GSM (GRPS/EDGE) in ganz Europa zur Verfügung, Breitband-Surfen ist nur über WLAN möglich, zudem kann sich das Touch im Nahfunk via Bluetooth 2.0 mit anderen Geräten verbinden. In Großbritannien ist das Gerät ab sofort verfügbar, in Asien und Europa folgt der Marktstart im Laufe des Monats. In Nord- und Lateinamerika muss man sich bis zu zweiten Jahreshälfte gedulden. T-Mobile wird das Gerät in Deutschland als MDA Touch auf den Markt bringen, der Preis liegt nach Angaben des Herstellers bei 450 Euro.

powered by AreaMobile

0 Kommentare zu diesem Artikel
869228