972078

Halo-Effekt für das iPhone

27.06.2007 | 13:02 Uhr |

In zwei Tagen kommt in den USA das iPhone in den Handel und Apple kann sich vor Medieninteresse kaum retten.

In zwei Tagen kommt in den USA das iPhone in den Handel und Apple kann sich vor Medieninteresse kaum retten. Schon spekulieren Marktbeobachter über einen neuen Halo-Effekt, der Apple aufgrund des iPhones neue Käufer für Desktop- und Mobil-Rechner zuführen wird. Jack Gold, Gründer des Marktforschungsunternehmens J. Gold Associates, hält das iPhone schon jetzt für einen erfolg, selbst wenn Apple nicht so viele Geräte verkaufen würde, wie manche erhoffen. Gegen Nokia, Motorola und Samsung, die zusammen jährlich eine Milliarde Mobiltelefone verkaufen, könne Apple ohnehin kaum angehen, aber wenn Apple "ein paar Millionen Stück verkaufe, ist das gut für das Gesamtgeschäft." Die "potentielle Goldmine" sieht Gold in Services und nicht in der Hardware. Das iPhone führe dem iTunes Store mehr Kunden zu und Apple werde mehr Geld verdienen, wenn es in Zukunft weitere mobile Geräte wie Navigationsgeräte, VoIP-Telefone oder Hardware für lokale Dienstleistungen herausbringe. Die Konkurrenten, die eine Antwort auf Apples iPhone suchen, werden sich laut Gold jedoch im Handel schwer tun, da ihnen das Prestige Apples fehle.

0 Kommentare zu diesem Artikel
972078