868564

Hart im Nehmen: Richo Caplio 500G

20.07.2006 | 10:16 Uhr |

Eigentlich eignet sich eine Kamera nicht als Wurfgeschoss. Das gilt auch für Ricohs neuestes Modell, die Caplio 500G. Doch die Kamera soll trotzdem ungewöhnlich robust sein, Staub und Feuchtigkeit trotzen und auch Stürze aus einem Meter Höhe wegstecken.

Caplio 500G
Vergrößern Caplio 500G

Mit der Caplio 500G hat Ricoh eine Kamera für den Einsatz unter rauen Bedingungen vorgestellt. Die 8-Megapixel-Kamera soll besonders gut gegen Wasser beziehungsweise Feuchtigkeit sowie gegen Staub geschützt sein. Außerdem soll ihr ein Sturz aus einem Meter Höhe nichts anhaben können.

Um die Robustheit der Kamera zu testen, musste sie 26 Stürze aus einem Meter Höhe überstehen, wie Ricoh erklärt. Sie hält außerdem dem Wasserdruck bis einem Meter unter der Wasseroberfläche stand, so Ricoh. Und sie soll Staub und Sand trotzen.

Wenn Sie die Kamera tatsächlich einmal nicht als Wurfgeschoss verwenden wollen, interessieren Sie vielleicht die technischen Daten: Die Caplio 500G besitzt ein Weitwinkel-Zoomobjektiv (entsprechend 28-85 mm bei einer Kleinbildkamera) und dreifaches optisches Zoom. Ihr Blitz soll im Weitwinkel bis zu zehn Meter weit reichen und bis zu 6,5 Meter bei Tele-Einstellung. Gegen Verwackler soll das automatische Anheben der ISO-Lichtempfindlichkeit schützen.

Neben dem obligatorischen LCD (2,5 Zoll; 6,35 cm Schirmdiagonale) gibt es auch einen optischen Sucher. Die Auslöseverzögerung gibt Ricoh mit 0,1 Sekunden an. Zirka 1,2 Sekunden nach dem Einschalten soll die Kamera bereit sein. Mit dem Makromodus sind Aufnahmen ab einem Zentimeter Abstand möglich.

Diverse Modi helfen dem Fotografen bei den Aufnahmen. So hellt ein Hochempfindlichkeits-Modus das Monitorbild auf. Für Aufnahmen bei der Brandbekämpfung(!) gibt es ein spezielles Motivprogramm. Selbstauslöser ist mit 10 und 2 Sekunden Auslöseverzögerung wählbar.

Der interne Speicher ist gerade einmal 26 MB groß. Er lässt sich über SD- und MMC-Karten erweitern.

Die Ricoh Caplio 500G kommt im August für 599 Euro auf den Markt. Die Kamera verfügt nur über die Menüsprachen Englisch und Japanisch. Die Kamera-Bedienungsanleitung ist deutschsprachig.

0 Kommentare zu diesem Artikel
868564