868867

Hast du Töne - Musikhandys sind Alternative zu reinen MP3-Playern

13.09.2006 | 11:35 Uhr |

Schlüssel, Portemonnaie... da fehlt doch noch was. Genau, Handy und MP3-Player - ohne dieses Mindestmaß an Technik verlässt heute so mancher nicht mehr das Haus.

Liebe zur Musik: Nokia übernimmt Loudeye
Vergrößern Liebe zur Musik: Nokia übernimmt Loudeye

Doch das ist ein Gerät zu viel: Moderne Mobiltelefone sind längst ebenbürtige Taschenmusikanten und können einen MP3-Player ersetzen. Aber ohne vernünftige Kopfhörer, komfortable Software und genügend Speicher lassen sich die Lieblingshits nicht wirklich genießen.

Musikhandys seien "für jeden geeignet, der nur ein Gerät und seine Musiksammlung bei sich haben möchte", sagt Martin Winkler, Marketingleiter von Sony Ericsson Deutschland in Düsseldorf. Das japanisch-schwedische Unternehmen hat Musikhandys mit der Einführung der Walkman-Serie im vergangenen Jahr zum Durchbruch verholfen. Inzwischen hat jeder namhafte Anbieter solche Geräte im Sortiment.

Bei der Klangqualität müssen Hörer keine Abstriche mehr machen. "Insgesamt sind Musikhandys mittlerweile ein ebenbürtiger Ersatz für einfache MP3-Spieler", sagt Henning Withöft, Handy-Experte der Stiftung Warentest in Berlin. Das gelte zumindest für Geräte, die als Musikhandys beworben werben, schränkt Markus Eckstein von der Zeitschrift "connect" ein. Denn Audiodateien abspielen können viele Handys. Aber häufig reicht es nur für Klingeltöne im MP3-Format - oder es mangelt an guter Ausstattung.

Als Flaschenhals für die Qualität erwiesen sich oft die Kopfhörer, sagt Eckstein. Nutzer sollten unter anderem darauf achten, dass ein so genannter Klinkenstecker vorhanden ist. Dann können sie auch hochwertige Kopfhörer-Modelle ihrer Wahl anschließen und so den Klang aufpeppen. Häufig legen die Hersteller dafür spezielle Adapter bei. Passen nur die im Lieferumfang enthaltenen Kopfhörer ans Handy und gehen diese kaputt, könne Ersatz teuer sein, warnt Withöft.

0 Kommentare zu diesem Artikel
868867