1049611

Hollywood-Studios beklagen 6,1 Mrd Schaden durch illegales Kopieren

04.05.2006 | 10:48 Uhr

Die US-Filmindustrie hat sich in einer Studie ausrechnen lassen, dass ihr 2005 durch Piraterie rund sechs Milliarden Dollar Einnahmen entgangen sein sollen.

Die Studie hatte die Motion Picture Association of America (MPAA), der Interessenverband der Filmindustrie beim Marktforschungsunternehmen LEK Consulting in Auftrag gegeben.

Der größte Teil der Verluste sei der Untersuchung zufolge vor allem durch Raubkopien im Ausland entstanden - beispielsweise in China, Brasilien, Russland und Mexiko – aber auch in europäischen Staaten wie Großbritannien, Frankreich, Spanien und Polen. In den USA habe der Schaden bei nur 1,3 Mrd Dollar gelegen.

Insgesamt hätten sich die Umsatzeinbußen 2005 auf 6,1 Milliarden Dollar belaufen. Davon werden 3,8 Milliarden auf professionelle Raubkopien und illegales Brennen zurückgeführt, 2,3 Milliarden Schaden soll durch Internet-Downloads entstanden sein.

Der „durchschnittliche Filmdieb“, so die Studie, sei männlich, zwischen 16 und 24 Jahre alt und lebe vor allem in einem städtischen Umfeld. In den USA gehörten 71 Prozent aller Kopierer in diese Zielgruppe. (uka)

tecCHANNEL Shop und Preisvergleich

Links zum Thema CD-Brenner

Angebot

Bookshop

Bücher und eBooks zu Hardware

Software-Shop

CD/DVD Brennsoftware

Preisvergleich

CD-Brenner

0 Kommentare zu diesem Artikel
1049611