1961845

Homekit: Siri steuert das Zuhause

26.06.2014 | 16:46 Uhr |

Apple hat Homekit nur kurz gezeigt, dabei könnte die neue Schnittstelle von iOS 8 viel Potenzial haben. So funktioniert das neue System von iOS 8.

Apple ist ein großer Verfechter von Zubehör, das über Apps gesteuert wird. Darunter fallen inzwischen viele Haushaltsgeräte von der Lampe bis zur Küchenwaage . Apple bewirbt solche Produkte gerne in Videos und platziert sie prominent im Apple Store. Jetzt greift Apple selbst in die Heimsteuerung ein und präsentiert einen neuen Standard dafür.

Mit Homekit baut Apple eine eigene Steuerung für Heimautomatisierung in iOS 8 ein. Damit werden wir intelligentes Licht oder andere vernetzte Gadgets per iOS steuern können. Auf der Keynote der WWDC hat Craig Federighi das System nur kurz erklärt und zukünftige Partner genannt, nicht einmal eine Demonstration bekamen wir zu sehen.

Hardware für Homekit

Angeblich arbeitet Apple an eigener Hardware zur Haussteuerung. Wie 9to5Mac berichtet , soll Apple ein Team von Ingenieuren zusammengestellt haben, das sich um die Entwicklung mehrerer Geräte für das Smart Home kümmert. Das Projekt sei längst aus dem Anfangsstatus heraus, doch längst noch nicht abgeschlossen. Die Quellen von 9to5Mac haben auch nicht spezifiziert, um welche Art von Geräten es sich handle.

Dabei ist Homekit wirklich spannend und sieht nach einer guten Lösung für die Nutzer aus, die gerne App-gesteuerte Gadgets für die Wohnung nutzen. Denn Homekit bringt diese verschiedenen Systeme mit ihren jeweiligen Apps endlich direkt in iOS 8 unter. Homekit nutzt eine gemeinsame Datenbank, in der alle Geräte und ihr aktueller Status verzeichnet sind. Diese wird von allen Apps gemeinsam genutzt.

Homekit definiert das vernetzte Zuhause als verschiedene Ebenen. Es gibt ein oder mehrere "Homes", die wiederum "Rooms" enthalten. Noch darunter liegt eine Anordnung von "Accessories", also gesteuerten Geräten. Accessories sind physische Geräte wie eine steuerbare Lampe oder ein Türschloss. Jedes Zuhause, jeder Raum und jedes Gerät müssen einen individuellen Namen haben, zum Beispiel "Badezimmerlicht". Das ist dafür, dass Siri diese eindeutig erkennen kann. Denn Siri ist auf iOS-Ebene die Steuerung von Homekit. Statt sich durch verschiedene Steuerungsapps zu klicken, reicht es unter iOS 8 dann, einfach einen Befehl ins iPhone zu sprechen: "Licht im Erdgeschoss aus!"

Die Funktionen von Homekit laut der WWDC-Keynote
Vergrößern Die Funktionen von Homekit laut der WWDC-Keynote

Die Apps der jeweiligen Geräte kann man dennoch nutzen. Wenn sie Homekit unterstützen, erfahren sie jederzeit aus der zentralen Datenbank, welchen Status die Geräte aktuell haben. Homekit unterstützt auch Gadgets, die ein eigenes Steuergerät haben, beispielsweise Lichtsteuerung. Dennoch kann man in solch einem Fall alle Glühbirnen des Systems direkt über Siri einzeln steuern. Die unterstützten Funktionen wie Licht, Türschlösser, Garagenöffner oder Thermostate sind von Apple vordefiniert.

"Gute Nacht, Siri!"

Homekit wird dadurch erst clever, dass es in unserem vernetzten Haus so genannte Zonen und Szenarien unterstützt. Zonen sind bestimmte, gruppierte Bereiche, zum Beispiel das Erdgeschoss oder Wohnzimmer. Räume können in beliebig vielen Zonen zugewiesen sein. Auch Zonen kann man direkt über Siri ansprechen und muss entsprechend einen individuellen Namen vergeben. Wie in der Keynote gezeigt wurde, spricht Homekit über Siri auch Szenarien an. Beispielsweise "Nacht", wo dann das gesamte Licht ausgeht, alle Türen verschlossen werden und die Heizung auf Nachtniveau heruntergeregelt wird. Szenarien sind eine beliebige Ansammlung von Aktionen.

Mit diesen Unternehmen hat Apple bereits Partnerschaften zu Homekit abgeschlossen.
Vergrößern Mit diesen Unternehmen hat Apple bereits Partnerschaften zu Homekit abgeschlossen.

Aus Sicherheitsgründen funktioniert die Steuerung über Homekit nur über Siri oder wenn die App eines Drittanbieters im Vordergrund ist. Hintergrundaktionen gibt es nur in einer Ausnahme, bei zeitgesteuerten Aktionen. Die sind unabhängig von den jeweiligen Apps oder Siri, sondern werden direkt von iOS über Homekit ausgelöst. Die Apps der Geräte können dabei geschlossen sein.

Fazit

Homekit ist keine Revolution der Automatisierung zu Hause, es scheint aber ein cleverer Ansatz dafür zu sein, die Geräte verschiedener Hersteller und deren Apps relativ komfortabel einheitlich benutzen zu können. Dass die Steuerung für Homekit auf Seiten von iOS 8 nur über Siri läuft, ist einerseits clever, weil Siri schnell und unkompliziert ist, eine eigene iOS-App für die Heimsteuerung wäre jedoch eine hübsche Ergänzung gewesen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1961845