1016618

Microsoft-Werbung hält Macs für zu cool

30.03.2009 | 10:14 Uhr |

Microsoft bleibt seiner "Tradition" treu und veröffentlicht nun den vierten Werbespot in Folge, der auch bei PC-Anwendern nur Kopfschütteln auslöst.

I'm a Mac
Vergrößern I'm a Mac

In Sachen Werbung hat Microsoft in der letzten Zeit nicht gerade eine glückliche Hand bewiesen. Der unverständlichen Werbekampagne mit Bill Gates und Jerry Seinfeld folgte das verunglückte Mojave-Experiment und schließlich verfehlte Microsoft dann auch mit seiner Parodie " I’m a PC " das Thema.

Die neue Werbekampagne tritt nun erfolgreich die Nachfolge an und endet wiederum im Fettnäpfchen. In einem einminütigen Werbespot soll ein "echter Kunde" vorführen, wie man erfolgreich mit einem Etat von nur 1000 US-Dollar ein Laptop mit 17-Zoll-Display kauft. Wenn die "echte Kundin", die in der Reklame rein zufälligerweise auch eine Schauspielerin ist, unterhalb der Preisgrenze bleibt, darf sie das restliche Geld behalten.

Nun kommt es nicht gerade als eine Überraschung, dass sie mit einem 17-Zoll-Display-Anspruch bei der Preisgrenze im Apple Store nicht fündig wird. Lustig ist jedoch, dass sie daraufhin rumdruckst, dass sie "halt einfach nicht cool genug ist, um eine Mac-Person zu sein." Das komplette Video kann zum Beispiel bei Youtube angesehen werden.

Natürlich wollte Microsoft eigentlich aussagen, dass die Macs zu teuer sind oder Mac-Anwender zuviel für Design hinblättern, aber der geplante Seitenhieb gegen Apple mit "Coolness" -Faktor geht definitiv wieder nach hinten los. Wie beim Mojave-Experiment hat jemand mühsam eine Handlung konstruiert, die eine mögliche Wahl von Macs ausschließen soll, aber letztendlich wie ein Eingeständnis der Unterlegenheit von PCs aussieht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1016618