1727938

IDC: Microsoft sollte Windows RT aufgeben

15.03.2013 | 09:47 Uhr |

Die Marktforscher von IDC halten nichts von Microsofts zweigeteilter Strategie für den Mobilfunkmarkt: Die Zweifaltigkeit von Windows RT und Windows 8 für Smartphones und Tablets würde Verbraucher verwirren – Microsoft sollte sich auf das robustere Windows 8 konzentrieren und das abgespeckte Windows RT für ARM-Prozessoren fallen lassen.

"Zwei Betriebssystem für Tablets hat zu Verwirrung bei den Verbrauchern geführt," erklärt IDC-Analyst Tom Mainelli in einem Interview, "Microsoft hatte Schwierigkeiten zu erklären, warum Anwender sich für Windows RT statt für Android oder iOS entscheiden sollten." Nach IDC-Vorraussagen werde Microsoft im Jahr 2013 nur 3,6 Millionen Windows-RT-Tablets verkaufen und damit einen Marktanteil von gerade einmal 1,9 Prozent erreichen. Zum Vergleich: Apple hatte nach dem Verkaufsstart von iPad Mini und iPad in drei Tagen etwa so viele Tablets verkauft. Im gesamten Jahr werden es 87,8 Millionen iPads sein dazu kommen 93,2 Millionen Android-Tablets.

In Windows 8 sieht Mainelli jedoch Chancen für Microsoft. Die Leute werden das mobile Betriebssystem zwar nicht unbedingt lieben, es aber dafür schätzen, dass sie darauf ihre gewohnten Desktop-Programme laufen lassen können. RT sehe hingegen nur wie Windows aus, sei es aber nicht. So werde Microsoft im Jahr 2013 5,3 Millionen Tablets mit Windows 8 verkaufen, was einem Marktanteil von 2,8 Prozent entspräche. Und während Windows RT in der Langzeitprognose von IDC im Jahr 2017 weiter bei nur 2,7 Prozent herumdümpele, könnte Windows 8 es bis dahin auf einen Marktanteil von 7,4 Prozent gebracht haben, mit 25,9 Millionen im Jahr verkauften Geräten. Windows RT sei zwar kein schlechtes Produkt, doch habe Microsoft nicht nur Fehler im Marketing gemacht. Apple und Google  hätten ihr Handy-Betriebssystem auf Tablets skaliert, was wegen der Synergien Sinn ergebe. Microsoft hingegen nahm einen Teil seiner Windows-Architektur und portierte es auf ARM-Chips. In Folge besserer Prozessoren für Tablets solle Microsoft sich daher auf die Verbesserung von Windows 8 konzentrieren, empfiehlt Mainelli.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1727938