977630

IDF: Neue Motoren für Macbook und Co.

24.09.2007 | 11:05 Uhr |

Viele Details gibt es noch nicht über Intels neue mobile Prozessoren. Abgesehen von der neuen Fertigungstechnologie im 45 Nanometer-Prozess (Codename Penryn) und Level-2-Cache bis sechs Megabyte gibt es auch kleinere Änderungen in der Mikroarchitektur. Es wird neue SSE-Instruktionen geben, die besonders beim Kodieren von Videomaterial einen spürbaren Geschwindigkeitsschub bringen sollen.

Neue mobile Plattform: Einen ersten funktionierenden Prototypen der kommenden Intel-Notebook-Plattform Montevina zeigte der Chipriese auf dem IDF in San Francisco. Die Plattform kommt Mitte 2008 und wird auch für Apple interessant.
Vergrößern Neue mobile Plattform: Einen ersten funktionierenden Prototypen der kommenden Intel-Notebook-Plattform Montevina zeigte der Chipriese auf dem IDF in San Francisco. Die Plattform kommt Mitte 2008 und wird auch für Apple interessant.
Geschrumpft: Der neue Montevina-Chipsatz (ganz unten) benötigt bis zu 60 Prozent weniger Platz. Dadurch könnte auch Apple kleinere und sparsamere Macbook- oder Macbook-Pro-Modelle herstellen.
Vergrößern Geschrumpft: Der neue Montevina-Chipsatz (ganz unten) benötigt bis zu 60 Prozent weniger Platz. Dadurch könnte auch Apple kleinere und sparsamere Macbook- oder Macbook-Pro-Modelle herstellen.

Um die Batterielaufzeiten zu verlängern führt Intel einen neuen Stromsparmodus ein, der auf den Namen „Deep Power Down State“ hört. Dieser Modus kommt zum Einsatz, wenn das Notebook nicht in Benutzung ist, sich also im Idle-Modus befindet. In diesem Fall schaltet der Penryn-Chip den internen Cache komplett aus und reduziert die Betriebsspannung des Rechenkerns auf ein Minimum.

Über die genauen Bezeichnungen, Taktfrequenzen und Preise der Chips schweigt sich Intel allerdings noch aus. Gerüchteweise sollen die Chips mit 2,1 bis 2,8 Gigahertz laufen. Ein Modell mit drei Gigahertz oder gar ein mobiler Vierkern-Chip ist derzeit kein offizielles Thema bei Intel.

Penryn-Chips kommen 2008

Die Penryn-Notebook-CPUs arbeiten mit einem besseren Stromsparkonzept im Idle-Modus. Falls der Chips nichts zu tun hat, schaltet er den Level-2-Cache komplett aus und die Spannung des Rechenkerns auf ein Minimum herunter.
Vergrößern Die Penryn-Notebook-CPUs arbeiten mit einem besseren Stromsparkonzept im Idle-Modus. Falls der Chips nichts zu tun hat, schaltet er den Level-2-Cache komplett aus und die Spannung des Rechenkerns auf ein Minimum herunter.

Die neuen CPUs sollen Anfang 2008 kommen. Auch die Chipsatz-Architektur Santa Rosa soll im ersten Quartal 2008 eine leichte Überarbeitung erfahren und für die Penryn-CPUs angepasst werden. Für Apple bietet sich dadurch traditionell die Macworld-Expo im Januar 2008 an, um neue Macbook und Macbook-Pro-Modelle mit Penryn-CPUs und verfbessertem Santa-Rosa-Chipsatz vorzustellen.

Neue mobile Plattform ab Mitte 2008

Eine neue mobile Plattform mit dem Codenamen Montevina, die dann komplett auf dem 45-Nanometer-Prozess basiert soll Mitte 2008 auf den Markt kommen. Die Chips sollen um bis zu 60 Prozent kleiner werden und weniger Strom verbrauchen. Ein funktionierendes PC-Notebook auf Montevina-Basis konnte Intel auf dem IDF bereits zeigen.

Ein besonderes Merkmal der Montevina-Plattform sin die neuen Drahtlosmodule. Sie beinhalten neben den Wlan-Technologien 802.11b,g und n auch Intels neue Wimax-Technologie. Geht nach dem Willen von Intel, soll Wimax für die flächendeckende Datenübertragung eingesetzt werden, ähnlich wie GSM oder UMTS schon heute für den Sprachbetrieb.

Info: Intel

0 Kommentare zu diesem Artikel
977630