2006314

IDG World Expo legt Macworld Expo auf Eis

15.10.2014 | 11:17 Uhr |

Im kommenden Frühjahr wird es keine Macworld|iWorld geben, gibt der Veranstalter IDG World Expo bekannt. Die Zukunft der als Macworld Expo früher höchst erfolgreichen Messe ist mehr als ungewiss.

"Wir kündigen heute an, dass Macworld|iWorld eine Pause einlegt und nicht wie geplant im Jahr 2015 stattfinden wird. Unser Event MacIT, die welterste Veranstaltung, die sich der Verbreitung von Macs in Unternehmen widmet, wird kommendes Jahr fortgesetzt, Details dazu gibt es in den nächsten Wochen," verlautbart IDG World Expo in einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung. Die einst höchst erfolgreiche Consumer-Messe rund um Apples Produkte dürfte damit Geschichte sein. IDG World Expo hat seit 1985 Events rund um Apple und Macs veranstaltet, hunderte von Apple-Produkten haben im Rahmen der Messe das Licht der Welt erblickt, wie die Pressemeldung weiter ausführt.

Zu ihren Glanzzeiten lockte die Macworld in den USA zweimal das Publikum, im Winter nach San Francisco, im Sommer an die Ostküste nach Boston oder New York. Darüber hinaus war die Macworld Expo auch in Tokio vertreten, um die 80.000 Besucher machten dort die Macworld Expo zur größten ihrer Art. Etwas bescheidener, aber nicht minder erfolgreich, fielen die Ausgaben in Deutschland aus, zunächst in Frankfurt, später in Düsseldorf.

Good Bye Macworld Expo

Für viele unserer Leser dürfte das vorläufige Aus der von IDG seit Jahrzehnten in den USA ausgerichteten Macworld Expo eine Randnotiz sein. Das ist schade, aber auch ein Zeichen dafür, wie sehr sich die Versorgung mit Informationen verbessert hat.

Als ich 1990 in der Macwelt angefangen habe, gab es noch Postmappen. In die wurden per Post (!) versandte Produktinformationen der Hersteller einsortiert und dem damaligen Chefredakteur vorgelegt. Dann zirkulierte das Teil der Hierarchie folgend durch die Redaktion, Anfänger wie ich waren gut dran, wenn sie die heißen Infos noch am selben Tag zu Gesicht bekamen. Fast alle im Mac-Bereich relevanten Unternehmen saßen außerhalb Deutschlands, wer Glück und gute persönliche Kontakte hatte, konnte ab und an mit einem Produktmanager telefonieren. Zu dieser Zeit waren Messen wie die Macworld Expo die einzige Möglichkeit für Produktentwickler, Mac-Enthusiasten und Journalisten, Informationen zu neuen Produkten aus erster Hand zu erhalten. Und weil die Journalisten schon mal da waren, stellte jeder Hersteller seine Neuheiten auch pünktlich zur Expo vor - Apple inklusive.

Irgendwann gab's dann das Internet, und mit geschickter Recherche konnte man sich Informationen direkt von den Webseiten der Hersteller holen, noch etwas später war Apple so groß, dass es beschloss, Neuheiten nur noch auf eigenen Veranstaltungen zu zeigen und auf Messepräsenzen weitgehend zu verzichten. Damit verlor auch die Macworld Expo an Relevanz und alle Versuche, der Veranstalter, die Messe als Treffpunkt für Mac-Fans und Anlaufstelle für Lernbegierige zu etablieren, scheiterten. Auch hier haben Internet und Facebook die Rolle als Treffpunkt für Gleichgesinnte übernommen.

Trotzdem ist es schade. Viele von uns haben auf einer Macworld Expo ihre Feuertaufe erlebt und Kontakte geknüpft, die teils bis heute halten. Bleibt uns also nur noch die WWDC als letzte große Anlaufstelle für Mac-Fans - hoffentlich!

Ab Ende der Neunziger Jahre änderte sich der Markt jedoch radikal, Apple entdeckte eigene Möglichkeiten zur Präsentation seiner Produkte, Services und Strategien. Im November 1997 etwa ging der Apple Store an den Start, die bis dahin nur Experten vorbehaltene Entwicklerkonferenz WWDC weitete Apple nach und nach zu seinem wichtigsten Event aus, das eigene Veranstaltungen wie die in dieser Woche geplante Keynote begleitete. Nicht zuletzt sieht Apple selbst seine Apple Stores als permanente Apple Messe, die es rund um die Welt in mittlerweile mehr als 400 Ausgaben gibt. "We don't believe in tradeshows" heißt es daher in Cupertino, das letzte Mal besuchte Apple die Macworld Expo im Januar 2009 als Aussteller und Keynote-Veranstalter. Zuvor schon hatte Apple der Sommerausgabe den Rücken gekehrt, als diese von New York nach Boston zurück ging. Zu provinziell, meinte Apple, die Macworld Expo ohne Apple schaffte gerade mal ein Jahr. Etwas länger hielt nun die als Messe und Konferenz gleichermaßen angelegte Macworld|iWorld durch, die IDG als Antwort auf Apple Fehlen thematisch ausweitete und in den Februar verlegte. Auch andere Apple-Messen haben das zeitliche gesegnet, die Apple Expo in Paris beispielsweise oder die MacExpo in London und später auch in Köln. Und auf der Cebit hatte Apple zuletzt im Jahr 1999 ausgestellt.

In unserer Bildergalerie blicken wir zurück auf magische Momente der Macworld Expo und geniale Produkte, die auf ihr Premiere feierten:

0 Kommentare zu diesem Artikel
2006314