972012

IT-Administratoren in gespannter Erwartung des iPhones

26.06.2007 | 13:10 Uhr |

Für ein reines Consumer-Gerät ist das iPhone teuer, für den Einsatz im Business aber nur bedingt geeignet.

Dennoch bereiten sich IT-Administratoren auf das ab Freitag verkaufte iPhone vor, wie unsere Kollegen der Computerworld berichten. Denn was passiert, wenn sich der CEO eines der schicken Geräte kauft und nun seine geschäftlichen E-Mails darauf lesen und bearbeiten will?

Das Medienunternehmen ABC lehnt zwar strikt ab, das iPhone in seinem Firmennetz zu unterstützen, macht aber für einige Top-Manager eine Ausnahme. Für "ein oder zwei Präsidenten der Company" werde man "die Wände bewegen", verrät der ABC-Ingenieur Jeff Plotkin. Die Top-Manager prüfen dabei das iPhone auf seinen Business-Nutzen. Trotz der fehlender Unterstützung für Notes- oder Exchange-Mails sei das iPhone sehr attraktiv für Angestellte, meinen Plotkin und andere IT-Manager.

In dem Zwang, einen iTunes-Account für jedes iPhone einzurichten, sehen jedoch viele IT-ler einen potentiellen Albtraum. Serverplatz für Musik muss bereit gestellt werden und ebenso muss sich die IT-Abteilung darum kümmern, dass die Mitarbeiter des Unternehmens keine Urheberrechte verletzen. "Wie viele Unternehmen wollen in ihrer Firma iTunes laufen haben?", fragt auch der Gartner-Analyst Ken Dulaney rhetorisch, IT-Manager hätten wahrlich Angst vor dem Gerät. Die Hotelkette Marriott verbiete etwa seinen Angestellten, im Büro iTunes zu benutzen. Gäste mit iPhone sollen sich dennoch im Marriott wohlfühlen, erklärt der IT-Chef des Grande Lakes Orlando, Arnaldo Impelizieri. Was dafür noch zu tun ist, müsse man weiter ausloten.

Der Analyst Jack Gold hält das iPhone in seiner derzeitigen Ausführung nicht ausreichend für Business-Anwender, außer diese nehmen es nur zum telefonieren her. "Jeder meint, wenn Apple es baut, ist es großartig. Es ist schwer ein gutes Telefon zu machen, allein für den Datenverkehr." Dennoch würden Direktoren aus dem Apple Store zurückkehren und ihrer IT anschaffen, es zum Laufen zu bringen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
972012