973892

"Ich gehorche Sensorwerten des MacBook Pro"

25.07.2007 | 16:54 Uhr |

An der Spielekonsole Wii von Nintendo sorgen sie für Spaß, in den MacBooks von Apple sorgen sie für Datensicherheit: Sensoren, die auf Schwerkraftveränderungen reagieren.

Den Sudden Motion Sensor im MacBook Pro nutzt Professor Ulrich Kortenkamp jetzt für etwas ganz "Abgefahrenes": Er steuert nur mit Bewegungen am Notebook einen Lego-Roboter.

Eigentlich dient der Sudden Motion Sensor der Datensicherheit: Ist der mobile Mac eingeschaltet und gerade im Fallen begriffen, sendet der Sensor für plötzliche Bewegungen ein Signal an die Festplatte und sorgt dafür, dass diese sich unverzüglich mit ihren beweglichen Bauteilen in die Parkposition begibt. So beschädigt der Schreib-/Lesekopf beim Aufprall nicht den eigentlichen Datenspeicher und schützt sich selbst vor Deformierung. Ergebnis: Auch nach einem Sturz arbeitet die Festplatte weiter und gibt ihre Daten preis, alle anderen Bauteile lassen sich im Falle des Falles ersetzen.

Entstanden ist die Idee an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, an der Professor Kortenkamp lehrt: Joachim Hügler hat seine Examensarbeit zum Thema "Fächerübergreifender Unterricht mit Lego Mindstorms NXT" geschrieben. Ziel war es, Mathematik und Physik für Schüler besser anschaulich zu machen und aufzuzeigen, welchen Einfluss die oft gehassten Disziplinen auf das tägliche Leben und den Beruf haben können. Innerhalb dieser Arbeit hat Kortenkamp seinen Beitrag geleistet, in dem er seine Geometrie-Software Cinderella erweitert hat um die Möglichkeit, den Sudden Motion Sensor der Apple-Notebooks auszulesen, die aktuelle Beta hat dieses Feature integriert und arbeitet im Demo-Modus 15 Minuten lang. Ähnlich wie das Tool Lilt arbeitet seine Java-Bibliothek Jilt und reicht die Sensor-Daten weiter an die Geometrie-Software.

Im nächsten Schritt haben sich die Wissenschaftler die Bluetooth-Fähigkeiten des Lego Mindstorms NXT zu Nutze gemacht. Zur Kommunikation zwischen Cinderella und dem Bluetooth-Modul nutzen sie die RXTX-Library , die die Kommunikation zu Java-basierten Programmen wie Cinderella ermöglicht.

"Erst einmal ist das natürlich eine Spielerei", gesteht Kortenkamp, "aber über solche Projekte verbinden wir tatsächlich unterschiedliche Disziplinen miteinander und machen auch Jugendlichen Wissenschaft anschaulich." Wer selbst mit Technik-Lego experimentiert und die Fernsteuerung nachbauen möchte, braucht ein wenig Tüftler-Ehrgeiz - Ulrich Kortenkamp hilft per E-Mail weiter und will bei Bedarf auch ein "How to" online stellen. So wie der Professor sollten es aber auch alle anderen Ausprobierwilligen halten: "Stets das MacBook Pro mit trockenen Händen gut festhalten", rät er - nicht, dass der Sudden Motion Sensor doch noch die Arbeit verrichten muss, für die er eigentlich konzipiert ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
973892