917505

Indesign vs Xpress

03.12.2003 | 13:24 Uhr |

Nachdem sie in den vergangenen Jahren ziemlich vernachlässigt worden waren, rücken alle Mac-Anwender, die im Publishing-Bereich tätig sind, 2004 wieder in den Fokus von Hard- und Softwareherstellern. Einen Vorgeschmack darauf, was Grafiker und DTPler zumindest an verbaler Unterstützung im nächsten Jahr erhalten werden, gab die Ende November in London abgehaltene Mac-Expo.

Nachdem Mark Floisand, Marketing-Director von Adobe UK vorgelegt hatte, indem er behauptete, dass sich Indesign in den vergangenen Monaten weit besser als Xpress verkauft haben, konterte Jürgen Kurz, Produktmanager Xpress bei Quark, mit der Aussage Xpress 6.0 sei das am schnellsten verkaufende Update, das Quark je veröffentlicht habe. Darauf wieder Floisand: "Soll der Anwender entscheiden, auf welches Programm er ein Upgrade macht: Nur zu, testen Sie die Produkte." Kurz hingegen war sich sicher: "Am Ende des Tages werden wir das beste Produkt ausliefern. "

Einig waren sich beide in ihrem Lob für den Power Mac G5 sowie Mac-OS X und in der Meinung, dass der Publishing-Markt sich erst langsam erhole und bei der Entscheidung für neue Anschaffungen die Faktoren Produktivität und Kosten eine ausschlaggebende Rolle spielen werden.

Sowohl Adobe als auch Quark wollen noch in diesem Jahr mit den neuen Versionen ihrer Layout-Programme im Handel sein, bislang sind weder eine deutsche Version von Indesign CS und das angekündigte Update auf Xpress 6.1 verfügbar.

Info Adobe Web www.adobe.de/indesign , Quark Web www.quark.com/de/products/xpress

0 Kommentare zu diesem Artikel
917505