1451166

Ivy Bridge kommen zunächst für den Desktop

19.04.2012 | 07:06 Uhr |

Womöglich noch im April soll Apple neue Macbooks mit Intels Ivy-Bridge-Prozessoren herausbringen, hieß es zuletzt in der Szene.

'Langsame' Intel-Chips sind Chance und Gefahr für Apple
Vergrößern 'Langsame' Intel-Chips sind Chance und Gefahr für Apple

Diesen Erwartungen erteilte Intel-Chef Paul Otellini bei einer Investorenkonferenz aber womöglich eine entscheidende Absage. Denn die ersten Ivy-Bridge-Chips sollen Quad-Core-Chips sein und vorwiegend in Desktop-Rechner verbaut werden, zitiert die Website Seeking Alpha den Chef des Chip-Herstellers. Dual-Core-Prozessoren für "Mainstream-Notebooks" sollen in einer zweiten Welle folgen. Apple wird womöglich in Kürze also keine neuen Macbooks herausbringen, sondern den iMac aktualisieren und erst danach die Macbooks des Jahrgangs 2012 auf den Markt bringen.

Während neue Modelle von iMac und Macbook in jedem Fall in Kürze anstehen sollten, ist eine Aktualisierung für den Mac Pro längst überfällig, den Apple zuletzt im Juli 2010 aktualisiert hatte. Einen geeigneten Chip für den Hochleistungs-Mac hat Intel mit dem Xeon E5-2600 kürzlich angekündigt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1451166