1825759

Intel Xeon E5-2600 v2 im TecChannel-Test

10.09.2013 | 20:30 Uhr |

Intel bietet mit dem Xeon E5-2600 v2 seine neue Generation von Server-Prozessoren an. Wer überlegt, seine drei bis fünf Jahre alten Rack-Server auszutauschen, bekommt die zwei- bis dreifache Rechenleistung und Energieeffizienz. Der Prozessor könnte das Herzstück des kommenden Mac Pro sein.

Intel hat auf seinem Entwicklerforum IDF eine neue Version der Chips für Rack-Server im 1U- und 2U-Format vorgestellt, den Xeon E5-2600 v2. Voraussichtlich wird Apple den Prozessor in den Mac Pro einbauen, der noch in diesem Jahr in den Handel kommen soll . Unsere Kollegen des TecChannel hatten bereits Gelegenheit, den neuen Chip zu testen.

Der neue Xeon E5-2600 v2 ist kompatibel zu Systemen mit dem Vorgänger der Serie Xeon E5-2600. Weder der Steckplatz noch die Anforderungen an die Kühlung haben sich geändert. Nach einem Update der Firmware im Server rennt die neue Generation in vorhandenen Servern mit dem sogenannten Sockel LGA2011. Doch der Austausch von Prozessoren im Server erfolgt nur in wenigen Fällen, wie Jonas Rahe, Leiter Architektur Data Center bei Cisco , im Gespräch mit TecChannel erläutert. Vor allem die damit unvermeidlichen "Downtimes" der Server können sich nur die wenigsten Unternehmen leisten.

Wer dies dennoch vorhat, der bekommt beispielsweise mit dem neuen Topmodell Xeon E5-2697 v2 im Vergleich zum Vorgänger Xeon E5-2690 eine rund 30 Prozent höhere Performance . Auch die Energieeffizienz nimmt um diese Größenordnung zu . Zieht man den Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz von AMD, so rechnet ein 2-Sockel-Server mit Xeon E5-2697 v2 sogar rund 70 bis knapp 100 Prozent schneller als ein Opteron 6380 . Die Performance pro Watt ist doppelt so hoch .

Zusammenfassung der Testergebnisse

Sowohl die Xeon E5-2600 und E5-2600 v2 als auch AMDs Opteron 6200/6300 verfügen über vier DDR3-Channels, so dass es hier ähnliche "Plattformvoraussetzungen" gibt. Durch seine zusätzlichen Kerne und den größeren L3-Cache zieht der neue Xeon E5-2697 v2 seinem 2690er Vorgänger in puncto Rechenleistung um rund 30 Prozent davon. Im Vergleich zum Opteron 6380 sind es sogar mehr als 75 Prozent .

Die pure Performance ist bei Servern jedoch nur noch die halbe Miete, immer wichtiger wird die Energieeffizienz. Und hier trumpft der neue Xeon E5-2600 v2 mit seiner 22-nm-Technologie richtig auf. Die bereits sehr effiziente Socket-R-Plattform mit den Xeon-E5-2690-CPUs wird durch die 2697er v2-Modelle nochmals rund 38 Prozent besser . Im Vergleich zu einer Xeon-X5570-Plattform aus dem Jahr 2009 steigt die Energieeffizienz sogar fast um das Vierfache . Gegenüber AMDs aktuellen Opteron 6380 bietet das Xeon-E5-2697-v2-System die doppelte Energieeffizienz .


Mehr bei www.tecchannel.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
1825759