1767582

Intel verliert Marktanteile an Samsung und Qualcomm

14.05.2013 | 15:47 Uhr |

Nach einer Studie von IC Insights bleibt Intel nach Umsätzen der weltweit größte Chip-Hersteller. Rivalen wie Samsung und Qualcomm haben aufgrund des Booms mobiler Geräte jedoch zuletzt deutlich aufgeholt und Intel Marktanteile abgenommen.

Im ersten Quartal 2013 nahm Intel laut der Marktforscher mit Halbleitern 11,56 Milliarden US-Dollar ein, drei Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Samsung konnte vor allem dank seines erfolgreichen Kunden Apple um 13 Prozent auf 7,95 Milliarden US-Dollar Umsatz zulegen. Apple plant jedoch nach verschiedenen Medienberichten, Chips für iPhones und iPad in Zukunft von anderen Fertigern produzieren zu lassen, unter Umständen auch von Intel.

Der gesamte Halbleitermarkt war im ersten Quartal 53,5 Milliarden US-Dollar schwer, das Wachstum gegenüber Vorjahr hat jedoch nur zwei Prozent betragen. Am stärksten zugelegt hat Qualcomm, die Nummer vier im Markt. Mit einem Plus von 28 Prozent wuchs das Unternehmen auf 3,9 Milliarden US-Dollar Umsatz. Die Chips der Snapdragon-Baureihe finden ihren Einsatz etwa in den Smartphones HTC One und Samsung Galaxy S4.

Apples potenzieller zukünftiger Chip-Lieferant TSMC ist der größte reine Auftragsfertiger, mit einem Umsatz von 4,46 Milliarden US-Dollar verzeichnet er ein Plus von 26 Prozent. Die Statistik von IC Insights zählt nur die Verkäufe, die die Hersteller mit der eigenen Produktion und unter ihren Markennamen erzielt haben. Ein Zulieferer wie TSMC, der für Qualcomm Prozessoren herstellt, taucht daher nicht selbst auf, sondern wird mit seinen Verkäufen Qualcomm zugerechnet. Auch Apple fehlt in der Liste, da das Unternehmen  keine eigenen Chipfabriken betreibt, sondern ausschließlich fremd fertigen lässt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1767582