1036492

Mozilla-Entwickler verrät Tricks für schnelleren Firefox

21.06.2010 | 07:00 Uhr |

Benchmark-Tests zeigen, dass Firefox im Vergleich zu Chrome völlig zu Unrecht als "lahme Ente" gewertet wird. Mozilla will nun den Start-Prozess von Firefox nach Googles Vorbild umstellen, um für den Anwender viel schneller zu erscheinen.

Firefox 3.5 Logo
Vergrößern Firefox 3.5 Logo

Genaue Messungen bei Mozilla ergaben, dass Firefox nur wenige Millisekunden Googles Chrome hinterher hinkt. Eine Mozilla-interne Studie hat nun untersucht, warum also Firefox den Ruf weg hat, vergleichsweise lahm zu sein und wieso Chrome sich dagegen so deutlich schneller anfühlt.

John Wayne Hill , ein Student in Informatik mit Schwerpunkt Benutzeroberfläche und Design der Universität Indiana, verbrachte seine Sommerferien als Werksstudent bei Mozilla und plauderte die Ergebnisse der Studie freimütig aus. In Zusammenarbeit mit Alex Faaborg, einem Chef-Designer bei Firefox, führte Hill eine Reihe von Vergleichstests zwischen Chrome und Firefox aus.

Im Ergebnis war Chrome meist nur um Haaresbreite schneller und hauptsächlich dann, wenn beim Laden von Seiten mit Googles Browser einige Schritte übersprungen wurden. Das Auswerten der Filmaufnahmen belegte, dass Chrome als deutlich schneller empfunden wurde, da der Webbrowser ein wesentlich kleineres Fortschritts-Icon als Firefox anzeigt, und es außerdem viel schneller dreht. Während Firefox beim Hochfahren nacheinander das Browser-Fenster zeichnet, dann die Oberfläche lädt und schließlich den Inhalt rendert, führt Chrome die Schritte im Hintergrund durch und zeigt es als einen einzigen Arbeitsgang an. Firefox zeigt den Seitentitel bereits an, während der Inhalt noch gerendert und das Wort "Laden..." eingeblendet wird. Google wiederum wartet, bis alle Information verfügbar ist und baut die Anzeige in einem Schritt auf.

Der Benutzer "wartet" bei Firefox auf den Seitenaufbau, während bei Chrome sofort alles zugänglich ist. Dabei liegt der Unterschied lediglich darin, dass Chrome die gleiche Zeit zum Aufbau im Hintergrund verbrät, aber der Benutzer erst nach der Anzeige des Seitentitels es als seine Wartezeit registriert.

Mozilla plant, seinen Ladeprozess nun umzustellen, dass auch Firefox sich schneller anfühlt . Ein Firefox-Start-Team veröffentlicht die neuen Messungen und seinen Fortschritt in einem wöchentlichen Blog auf der Mozilla-Webseite . Das Team hat noch einiges zu tun: Der Benchmark-Test zeigt, dass in Sachen Geschwindigkeit die Ausführung von Javascript in Chrome und Safari noch weit vorne liegt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1036492