1036450

Ende für WEP und TKIP in Sicht

18.06.2010 | 11:28 Uhr |

Die heute als zu unsicher beurteilten WLAN-Verschlüsselungsmethoden WEP und TKIP sollen ab Januar 2011 sukzessive auslaufen, meldet Heise Online.

Wer eine Basisstation respektive einen Access Point mit drahtlosem Zugang ins Internet (WLAN) in der Firma oder zuhause einrichtet, tut gut daran, gewisse Sicherheitsstandards einzuhalten, damit nicht unbefugte Dritte Zugriff auf die eigenen Daten oder gar die Verbindung haben und so etwa illegale Downloads über die Netzverbindung vornehmen können. WPA2 als Verschlüsselungsmethode sollte es mindestens sein. Die älteren Standards wie WEP und TKIP sollen nach dem Willen der Herstellervereinigung Wi-Fi-Alliance (WFA) und der Normungsstelle IEEE ab 2011 untersagt werden. Dies gilt zunächst für neue Basisstationen, ab 2012 auch bei älteren Access Points. WEP darf noch bis 2013 weiterbetrieben werden. Ab 2014 soll nur noch WPA2-AES als besonders sicher geltender Verschlüsselungsalgorithmus erlaubt sein, berichtet Heise und kritisiert, dass dennoch weiterhin ab Werk ungesicherte WLAN-Router zur Auslieferung an den Kunden kommen dürfen.

Info: Heise.de

0 Kommentare zu diesem Artikel
1036450