1023951

Deutsche Telekom macht Sky Konkurrenz

04.09.2009 | 07:29 Uhr |

Die Deutsche Telekom bläst zum Angriff auf den Bezahlsender Sky. Bereits im Weihnachtsgeschäft will der Bonner Konzern sein Internetfernsehen auf DSL-Basis nur mit Telefon-, aber ohne Internetanschluss anbieten.

Der Preis werde deutlich unter 30 Euro liegen, sagte Marketing-Chef Christian Illek am Donnerstag auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin. Damit wolle die Telekom neue Kundengruppen ansprechen, die eben keinen Internetanschluss verlangten.

Wie viele Kunden die Telekom erreichen will, wollte Illek nicht sagen. Nach wie vor stehe aber das Ziel, bis Ende des Jahres eine Million Kunden für das Internetfernsehen zu werben. Bislang habe die Telekom 800 000 Kunden gewonnen. Das neue Produkt sei nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zum bestehenden Triple-Play-Angebot gedacht. Bislang vermarktet die Telekom ihr Internetfernsehen nur zusammen mit Internet und Telefon. Es kostet in der Basisversion knapp 45 Euro. Einen wird das neue Angebot der Telekom allerdings nicht freuen: Den früheren Kooperationspartner bei IPTV, der Bezahlsender Sky. Im Juli hatten die Münchner den Vertrag mit der Telekom gekündigt, nachdem diese ihre Bundesliga-Rechte für Internetfernsehen nicht wie zuvor an Sky, sondern an Constantin Medien vergeben hatte. Die Telekom hatte dagegen vor dem Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung erwirkt. Derzeit verhandelten die beiden Unternehmen noch, Illek. Eine Entscheidung könne es Ende September geben.

Niek Jan van Damme, der im Vorstand der Deutschen Telekom für das Deutschlandgeschäft verantwortlich ist, räumte auf der IFA ein, dass die Telekom noch immer in großem Umfang Kunden verliert. Allerdings sei diese Zahl rückläufig. «Wir haben sehr gute Wettbewerber.» Marketing-Chef Illek betonte, für ein besseres integriertes Produkt müsse sowohl das Festnetzangebot der Telekom als auch das Mobilfunkangebot sehr leistungsstark sein. «Wenn Sie zwei Brauereipferde miteinander kreuzen, erhalten Sie keinen Galopper.» (dpa)

0 Kommentare zu diesem Artikel
1023951