1234496

Occupy Flash: Adobe Flash soll auch auf PCs verschwinden

22.11.2011 | 06:58 Uhr |

"Occupy" ist eine internationale Protestbewegung, die sich ursprünglich gegen ökonomische und soziale Ungerechtigkeit wendet, so etwa an der Wall Street. Doch inzwischen verbinden sich auch andere Ziele mit diesem "Label"

Flash Icon
Vergrößern Flash Icon

So knüpft " Occupy Flash " an die Verlautbarung von Adobe an, Flash zukünftig nicht mehr für mobile Geräte weiterzuentwickeln. Apple hatte auf seinen iOS-Geräten wie iPhone oder iPad von vornherein zu Gunsten von HTML 5 auf Flash verzichtet, und Steve Jobs hatte dies in einem offenen Brief " Gedanken über Flash " in drastischen Worten begründet. Der verstorbene Apple-CEO führte unter anderem Sicherheitsmängel und den hohen Energieverbrauch von Internetseiten mit Flash-Inhalten an, wodurch die Akkus der Mobilgeräte unnötig schnell leer gesaugt würden.

Die Entscheidung von Adobe, auf das mobile Flash zu Gunsten des sich mit Tempo weiter entwickelten HTML 5 zu verzichten, lässt sich als Genugtuung post mortem für den verstorbenen Apple-Chef verstehen. Doch der erwähnten Gruppe ist es damit nicht genug. Occupy Flash fordert User aller Desktop-Plattformen dazu auf, Flash zu deinstallieren respektive zu sperren, auch wenn man dann einige Seiten vorläufig nicht mehr wie gewohnt nutzen könnte. Nur so aber könne man Adobe dazu bringen, auch auf Desktop-Computern Windows-PCs oder Macs schneller und konsequenter auf HTML5 umzusteigen. Denn Flash sei eine überholte Web-Technologie.

Man möchte damit nach eigener Aussage keine Kampagne gegen Adobe fahren, vielmehr könne Flash immer noch gute Dienste im Rahmen von Adobes Air-Applikationen leisten. Außerdem habe man keine lobbyistischen Eigeninteressen an dieser Aktion.

Info: Electronista

0 Kommentare zu diesem Artikel
1234496