Internetzugang

Per Breitband im Internet: Berlin an der Spitze

13.11.2012 | 09:30 Uhr | Thomas Hartmann

Breitband-Anschlüsse ins Internet nehmen immer mehr zu. Bereits gut 57 Prozent aller Deutschen sollen einen schnellen Internet-Zugang nutzen.

Das berichtet das Internet-Magazin Connect im Anschluss an den ( N)Onliner-Atlas der InitiativeD21 , die nach eigener Auskunft Deutschlands größte Studie zur Internetnutzung liefert. Demzufolge ist die Zahl der Breitbandnutzer im letzten Jahr auf 57,1 Prozent gestiegen – ein Zuwachs von 4,6 Prozentpunkten. Als Ursache sieht die Studie die Zunahme an multimedialen Endgeräten, umfangreiche Nutzung diverser Cloud-Angebote, Streaming sowie die sozialen Netzwerke.

Während in der Hauptstadt Berlin der Anteil von schnellen Breitbandzugängen bei 61 Prozent liegt und damit die höchste Nutzungszahl liefert, finden sich in den neuen Bundesländern Sachsen-Anhalt und Brandenburg lediglich etwa 50 Prozent im schnellen Internet wieder.

Dazu kommt eine schnell zunehmende mobile Nutzung des Internets über Smartphones und Tablets sowohl unterwegs als auch zu Hause. Selbst in den eigenen vier Wänden sollen bereits 5,1 Prozent der Befragten über eine Mobilfunkverbindung ins Internet gehen. Das entspricht gegenüber den 2,9 Prozent im Vorjahr einem Zuwachs von immerhin 76 Prozent. Auf der Homepage von D21 finden sich die beiden Studien im PDF-Format.
 
Info: Connect

1631423