877422

Intershop konzentriert sich auf Europa

17.04.2001 | 00:00 Uhr |

Das unter Druck geratene
Softwareunternehmen Intershop hat seinen strategischen Hauptsitz
aus den USA zurück nach Jena verlegt. Wie die «Financial Times
Deutschland» am Montag berichtete, hat die Hälfte der 260 US-
Mitarbeiter die Kündigung erhalten. Die übrigen sollen sich noch um
Vertrieb und Marketing kümmern. Der Anbieter von Programmen für den
elektronischen Handel war 1996 nach San Francisco gezogen, um näher
am boomenden amerikanischen Markt zu sein. «Die
Umstrukturierungsmaßnahme war bereits angekündigt», bestätigte John
Lange, Manager für Investoren-Kontakte, der dpa. Auf Grund der
Marklage sei es erforderlich, die zentralen Funktionen des
Unternehmens wieder nach Europa zu verlagern.

In den USA sei auch ein Platz drei oder vier akzeptabel, sagte
Intershop-Mitgründer Wilfried Beeck der Zeitung. Er verwies auf die
bessere Position von Konkurrenten wie Broad Vision oder Art
Technology Group (ATG), die mit ihrem Personal derzeit dort besser
positioniert seien. «Wir waren hier zu wenige, die sich um das US-
Geschäft gekümmert haben», sagte Beeck. Der juristische Sitz der
Firma ist Hamburg, während in San Francisco der strategische
Hauptsitz war.

Internet-Chef Stephan Schambach hatte Anfang April angekündigt,
Korrekturen beim Vertrieb vorzunehmen und auf die Kostenbremse zu
treten. «Wir waren die Ersten, die in die Krise geraten sind, jetzt
wollen wir die ersten sein, die wieder herauskommen», sagte Beeck.
Der Kurs des einstigen Stars des Neuen Marktes war durch die Krise
der Internet-Softwarebranche dramatisch eingebrochen.

Das seit der Gründung 1992 rasant gewachsene Softwareunternehmen
will sich wieder stärker auf seine Kernkompetenz, der Entwicklung
von Programmen für den elektronischen Handel (e-Commerce),
konzentrieren. In diesem Jahr geht Intershop von einem Umsatz von
140 bis 160 Millionen Euro (273,8 bis 312,9 Millionen DM) bei einem
Verlust auf Vorjahresniveau (39,3 Millionen Euro) aus. Frühestens im
vierten Quartal sollen schwarze Zahlen geschrieben werden.
dpa

0 Kommentare zu diesem Artikel
877422