1887083

Isaacson hält Google für innovativer als Apple

17.01.2014 | 10:30 Uhr |

Walter Isaacson hat Apple in einem Fernsehinterview Apple mangelnde Innovation vorgeworfen. Tim Cook müsse nun 2014 das Ruder herumreißen.

Walter Isaacson, Autor der viel beachteten Steve-Jobs-Biographie , hat in einem Interview mit dem Fernsehsender CNBC Apple Einfallslosigkeit vorgeworfen – Google sei innovativer. Während Apple in dieser Woche lediglich mit der überfälligen Nachricht einer Kooperation mit China Mobile aufwarten konnte, kaufte Google den Thermostathersteller Nest - und habe damit seine "erstaunlich starke und integrierte Strategie" offenbart. Google werde damit das "Internet der Dinge" vorantrieben und alle Geräte der Verbraucher vernetzen. "Heutzutage kommt die größte Innovation von Google. Fadell war in dem Team, das den iPod entwickelte. Er war tief drin in Apples Kultur ... Apple war so innovativ... Jetzt geht Fadell z Google, weil er Teil des Nest-Geschäfts ist," klagt Isaacson.

Tim Cook stehe nun nach Ansicht Isaacson vor zwei großen Aufgaben. Zum einen müsse er die "Firma übernehmen" und seine eigenen Leute in den Aufsichtsrat bringen. Die Aktionärsversammlung Ende Febrar sei die Gelegenheit dazu. Derzeit werde der Aufsichtsrat noch von Steve Jobs' Leuten bestimmt, die "wahrlich kein Tim-Cook-Fanclub" seien. Zum anderen müsse Cook es seinem Vorgänger gleichtun und den Markt mit einem Unruhe stiftenden Gerät aufmischen, wie das zuvor mit iPod, iPhone und iPad gelungen war. Dies müsse noch in diesem Jahr geschehen, Cook hatte zuletzt Andeutungen über "neue Produktkategorien" im zweiten Halbjahr 2014 gemacht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1887083