2217121

Ist mein iPhone vom letzten iOS-Hack betroffen?

26.08.2016 | 10:57 Uhr |

Gestern Abend hat Apple seine Software für iPhone und iPad aktualisiert. Dadurch wurden drei Lücken geschlossen, die einen ausgeklügelten Hack ermöglichten.

Sicherlich haben Sie unsere Nachricht von gestern Abend gelesen , dass Apple mit iOS 9.3.5 einige Sicherheitslücken geschlossen hat. Diese ermöglichten einen ausgeklügelten Hack mit Hilfe eines entfernten Jailbreaks (Ein Klick auf den Link reichte aus). Die Spionage-Software übernahm dann das iPhone und sendete alle Daten an die entfernten Server. Nun fragt sich wohl mancher, ob auch das eigene Smartphone betroffen ist, klickt man in der täglichen Kommunikation doch mehrmals pro Tag auf irgendwelche Links.

Der Aufwand bei dem Jailbreak und die Technologie dahinter sind aber so groß, dass sich solche Spionage-Software nur große Firmen oder Regierungen leisten können. Wir erinnern uns, die Firma Zerodium hat angeblich eine Million US-Dollar für unbekannte iOS-Lücken im November 2015 gezahlt . Dementsprechend klein sollte die betroffene Zielgruppe ausfallen: Journalisten, Menschenrechtler, Bedienstete von gefährdeten Firmen wie Airbus oder Mitglieder von Regierungen, die an hochsensible Informationen kommen können.

Der Software-Entwickler Lookout, der sich an der Untersuchung der aktuellen Lücke beteiligt hat, hat mittlerweile eine App im App Store veröffentlicht, die feststellt, ob das eigene iPhone unbemerkt durch den Jailbreak infiziert wurde. Dafür muss man auf iOS 9.3.5 aktualisieren und die aktuelle Version der App (vom 25. August) aus dem Store herunterladen. Die App verlangt jedoch eine Anmeldung mit eigener Mail und neuem Passwort. Sie kann auch als Ersatz für "Mein iPhone suchen" dienen, denn die Funktionen zum letzten Standort, Batterieladung und Sirenen-Aktivierung unterstützt sie auch. Die Schlüsselfunktion für Diebstahl-Warnung kostet allerdings im Abo rund 3 Euro pro Monat.

Lookout kann festlegen, ob das eigenen iPhone vom Pegasus-Hack betroffen wurde.
Vergrößern Lookout kann festlegen, ob das eigenen iPhone vom Pegasus-Hack betroffen wurde.

Unsere Einschätzung:

Hat man das neueste iOS 9.3.5 erfolgreich installiert, hat man garantiert keinen Jailbreak auf dem iPhone oder iPad. Die App kann außerdem nur feststellen, ob man in der Vergangenheit von dem Hack betroffen wurde. Falls Sie nicht direkt zu der Zielgruppe der potentiellen Opfern gehören, können sie zu 90% davon ausgehen, dass das eigene iPhone frei von Schadsoftware ist. Dazu finden wir, dass Lookout hier für die eigene App ein etwas zu cleveres Marketing betreibt, denn einen Mehrwert bietet die App nur dann, wenn man das Abo abschließt. Dabei verfährt Apple mit solchen Sicherheits-Apps ziemlich inkosequent. So hat Apple eine vergleichbare Lösung vom deutschen Sicherheitsexperten Stefan Esser " SysSecInfo ", die Jailbreaks erkannte, schnell aus dem App Store verbannt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2217121