893242

Jaguar läuft angeblich schon auf Pentium-Prozessoren

04.09.2002 | 12:35 Uhr |

Apple soll das Projekt "Marklar" im Geheimen vorangetrieben haben. Der Jaguar im Intel-PC dürfte aber Wunschtraum bleiben.

Steve Jobs habe gern Optionen - so reagierte der Apple-Chef auf eine Anfrage von Analysten, ob das Mac-OS X zukünftig auch auf Intel-Chips laufen könnte. Möglicherweise steckt hinter dieser Aussage doch mehr als nur eine Drohgebärde an Motorola, ihre PowerPC-Prozessoren schneller an den PC-üblichen Takt von mehr als zwei GHz heranzubringen. eWeek jedenfalls will aus nicht näher benannten Quellen erfahren haben, dass etwa ein Dutzend Software-Entwickler von Apple an dem geheimen "Marklar"-Projekt (benannt nach einer fiktiven Alien-Rasse) arbeiten, mit dem das Unix-Betriebssystem Mac-OS X schon jetzt x86- kompatibel sei und somit auf Pentium-Systemen gestartet werden könne. Die Hauptabteilung zur Entwicklung von Mac-OS X bei Apple sei gehalten, die "Marklar" -Ingenieure ständig auf dem Laufenden über den X-Code und mögliche Bugs zu halten. Die Entwicklungversionen (Build Numbers ) des PC-kompatiblen Mac-OS X seien bereits auf dem Stand von Jaguar, das gerade als Mac-OS X 10.2 auf den Markt kam. Apple hat Anfragen von eWeek dazu bisher unbeantwortet gelassen. tha

Kommentar:


Denkt man an kommende Dual-Pentium-Systeme mit 4 GHz, wünscht man sich für den Mac manchmal Alternativen zu Motorola und deren hinkender Prozessorensparte. Das Gerücht, es gäbe bereits ein Mac-OS X für Pentium-Prozessoren, hat etwas Elektrisierendes. Mac-OS X im PC wird ewig auf sich warten lassen. Selbst wenn es eine PC-Version von Mac-OS X gäbe, auf den Markt wird sie nie kommen. Apple macht schließlich fast seinen ganzen Umsatz mit Hardware, Software ist vom Umsatz her eher ein Nebengeschäft. Verkaufsargument für Apple-Computer, ihr Alleinstellungsmerkmal, ist nun einmal ein einzigartiges Betriebssystem. Will man einen Mac, muss man einen bei Apple kaufen. Würde Mac-OS X auf jedem preiswerten Aldi-PC laufen, würden die Hardwareumsätze stark einbrechen. Auch Softwarefirmen wie Adobe, Macromedia und Quark wären wohl wenig erfreut, ihre Programme neu portieren zu müssen, noch dazu auf eine völlig neue Plattform. Die Vorstellung eines vollständigen Mac-OS X Jaguar für Pentium hat aber etwas Faszinierendes, einfach schon deshalb, weil kein Normalmacianer es je sehen wird.
Stephan Wiesend

Info: eWeek: Apple Keeps x86 Torch Lit with 'Marklar'

0 Kommentare zu diesem Artikel
893242