929964

Januar: A great Mac-Year und bunte Minis

22.12.2004 | 10:00 Uhr |

Macworld Expo San Francisco +++ iPod Mini in fünf Farben +++ Garageband macht Musik +++ Xserve mit G5 - Xgrid für Supercomputer +++ Microsoft kündigt Office 2004 und Virtual PC an +++ Rekordgewinn für Apple

Das Jahr des Notebooks war mit dem Dezember 2003 zu Ende gegangen, die Mac-Gemeinde erwartete am Dreikönigstag von Steve Jobs ein Motto für das neue Jahr. Und der Apple-CEO sollte nicht enttäuschen, in seiner Ansprache zur Eröffnung der Macworld Expo verspricht er, 2004 werde "a great Mac-Year" werden. Was das auch immer heißen möge. "Wir haben tolle Produkte in der Pipeline," macht Jobs den Fans den Mund wässrig.

Und richtig - 2004 sollte ein außerordentlich gutes Jahr für Apple werden, in dem die kalifornische Firma den Kurs ihrer Aktie mehr als verdreifacht. Überarbeitete und gänzlich neue Mac-Modelle sollten in den zwölf Monaten nach der Macworld Expo reichlich auf den Markt kommen, doch in Wahrheit wird 2004 eher zu einem "great iPod-Year" mit annähernd zehn Millionen verkauften Playern. Dabei zeigt sich die Fachwelt zunächst einmal skeptisch über Apples erste Erweiterung der iPod-Familie, die bunten iPod Mini, die das Ausrufezeichen auf die Expo-Keynote setzen. Nachdem man mit dem iPod den Löwenanteil des Marktes mit Festplattenplayern gewonnen hat, will man mit dem Mini den der High-End-Flash-Player angreifen, erklärt Jobs. Für etwa 50 Dollar mehr bekomme der Musikfan mindestens die vierfache Speichermenge, dazu das genial einfache Bedienkonzept und ein frisches Design. Das Gehäuse in eloxiertem Aluminium ist wahlweise in silber, gold, blau, grün und pink erhältlich, nicht von ungefähr erinnern die Frühlingsfarben an die der bunten iMacs vom Januar 1999.

Wer sollte aber nun den Mini kaufen, wenn man für gerade einmal 50 Dollar mehr einen "echten" iPod mit 15 GB Kapazität bekäme, fragten die Skeptiker. Doch einmal mehr findet Apple mit traumwandlerischer Sicherheit eine Marktlücke, der Mini wird zum modischen Accessoire, das zusätzlich erhältliche Armband macht ihn zum idealen Begleiter für den Sport und für viele Musikliebhaber sind 4 GB erst einmal ausreichend - 100 CDs wollen auch erst einmal gerippt sein. Ursprünglich für den März in den USA geplant und für April für den Rest der Welt, erfährt der Mini eine Lieferverzögerung, wie sie für Apple typisch scheint. Doch der Mac-Hersteller hat einfach nicht mit der überwältigenden Nachfrage gerechnet, außerhalb der USA kann Cupertino erst im Juli die ersten iPod Minis liefern. Von Nachrichten wie diesen angetrieben macht sich der Kurs der Apple-Aktie langsam in neue Höhen auf, nach der Keynote steht das Papier bei 22,08 Dollar, danach klettert es leicht auf 22,56 Dollar, die Schlussnotierung vom 30. Januar.

0 Kommentare zu diesem Artikel
929964