966164

Jasper's DRIMaker schafft traumhafte Digitalbilder

14.03.2007 | 17:00 Uhr |

"Wie machen die das bloß?", fragt sich mancher Fotograf, der sich die gestochen scharfen und detailgenauen Fotos von Profis anschaut. DRI ist die Zauberformel: Fotos mit hohem Kontrastumfang in den Lichtern und Schatten. Doch entweder braucht man dafür eine Spezialausrüstung oder gute Photoshop-Kenntnisse. Die Freeware Jasper's DRIMaker ermöglicht diese Fotokunst auch Amateuren.

Aus drei (oder mehr) mach eins - das ist der Trick, der hinter Jasper's DRIMaker steht. Viele Digitalkameras auch aus der Einstiegsklasse bieten die Funktion von Belichtungsreihen. Dabei schießt die Kamera drei oder mehr Bilder, verändert aber jeweils die Belichtung. Normalerweise sucht dann der Fotograf später aus, welche Belichtungssituation dem Motiv am ehesten gerecht wird und welche Details am besten abgebildet werden. Je nach Belichtung wird aus weißen Wolken am blauen Himmel ein hellblauschmutziges Einerlei, bei Nachtaufnahmen bleiben häufig Details im Dunkeln, wenn andere nicht überstrahlen sollen. Wer sich die Muße gönnt und seine Kamera verwackelungsfrei zum Beispiel auf ein Stativ schraubt und eine Belichtungsreihe mit drei oder mehr Bildern vom selben Motiv schießt, kann diese JPEG-Bilder mit dem DRIMaker zusammenmontieren und daraus ein HDRI-Bild generieren. Die Software ist umsonst, Autor Jasper Grahl aus Koblenz freut sich über Spenden. Voraussetzung für DRIMaker 0.4 ist Mac OS X 10.4, der Autor empfiehlt G5-Systeme zum flüssigen Arbeiten. Auf seiner Seite präsentiert er einige Schöpfungen mit dem DRIMaker und verlinkt auch zu einem Workshop, der tiefer in die Materie einführt.

0 Kommentare zu diesem Artikel
966164