1045177

Google soll Java-Code unerlaubt für Android verwenden

24.01.2011 | 07:11 Uhr |

Das De-Compilieren des Android-Codes enthüllt gleich 43 Verstöße gegen die Java-Patente von Oracle.

Ein Datenschutzexperte hat gleich 43 Fälle von Verletzung des geistigen Eigentumsrechts in Googles Android gezählt. Diese Enthüllung wird dem Rechtsstreit zwischen Google und Oracle wegen Java-Patenten neue Nahrung verleihen. Florian Mueller, der Gründer der No-Software-Patents-Bewegung, sieht in seinem Blog schwarze Zeiten auf Google zukommen.

In seiner Untersuchung des Android-Codes fand Mueller gleich sechs Dateien, die fast identisch mit Oracles Java-Dateien sind. Das betriff sowohl die Versionen Android 2.2 "Froyo", als auch Android 2.3 "Gingerbread". Außerdem identifizierte er 37 weitere Dateien, die laut den Kommentaren im Code sich als Eigentum von Sun (im April 2009 übernommen von Oracle ) ausweisen. Die Unterschiede der verglichenen Dateien beruhen auf dem Einsatz von De-Compilern, fand Mueller. Beim Einsatz von JAD waren der Android-Code nahezu identisch mit den Sun-Files. Mueller glaubt nicht, dass Google sich gegen diese Beweislast herausreden kann. "Google hat Android unter der Apache-Lizenz freigegeben, aber dieses Umlizensieren ist in jedem Fall illegal, selbst wenn Oracle diese Dateien unter GPL (General Public License) freigegeben hätte.", bestätigt Mueller.

Google hat zu Muellers Anschuldigungen bisher noch keinen Kommentar abgegeben. Oracles im August eingereichte Klage wegen unerlaubten Einsatz von seinen Java-Patenten bezeichnet Google als "grundlos" . Wenn Google jetzt aber der Verletzung dieser Patente überführt wird, könnte Oracle Lizenzgebühren für jedes Gerät unter Android erheben. Sobald die Handy-Hersteller diese Kosten an die Kunden weitergeben, schrumpft der Marktvorteil von Android als "kostenloses" Betriebssystem.

Android hat sich im letzten Jahr als ein beliebtes Betriebssystem durchgesetzt und findet sich gleich von mehreren Seiten unter Beschuss. Derzeit laufen Klagen über Android in den Rechtsstreitigkeiten von Apple gegen HTC , Microsoft gegen Motorola , und Gemalto gegen Google, Motorola, HTC und Samsung.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1045177