895000

Jesus auf der Spur - Spannendes Lernadventure

23.12.2002 | 11:20 Uhr |

Das multimediale Adventure "Geheimakte Jesus" ist ausgesprochen spannend und dabei sehr lehrreich.

Wer war Jesus? In welcher Umwelt und unter welchen Menschen lebte er? Wem bei diesen Fragen das große Gähnen kommt, vielleicht in Erinnerung an manche nicht so gelungene Religionsstunde, der hat hier eine neue Chance: Denn das von der Deutschen Bibelgesellschaft und dem Verlag Katholisches Bibelwerk aufgelegte Adventure "Geheimakte Jesus" ist ausgesprochen spannend und dabei sehr lehrreich.

Der Spieler als Wegbereiter der Jesus-Wunder


Über 10 Level steuert man als Agent einer konspirativen jüdischen Gruppierung seine Spielfigur mit den Pfeiltasten durch aus der Bibel bekannte Orte wie Jericho, Jerusalem, Gideon oder Askalon, immer haarscharf auf der Spur des Wanderpredigers aus Nazareth. Ziel ist es herauszufinden, wer dieser Jesus wirklich ist und ob es stimmt, was die Leute über ihn als "göttlichen Mann" und Messias behaupten. Außerdem ist die behördliche "Geheimakte" über Jesus zu sammeln und aufzubewahren. Diese enthält wichtige Informationen über Jesus - eng an die biblischen Schilderungen angelehnt - sowie gelegentlich Hinweise zum Lösen eines Levels. Für manche Dialoge und Rätsel begibt man sich in eine Großbildansicht, in der statt der Cursortasten nun die Maus wie in einem klassischen Abenteuerspiel zum Einsatz kommt. Inventar-Gegenstände wie Münzen oder Dokumente können im Rucksack aufbewahrt werden. Das Spiel lässt sich jederzeit (als editierbare Text-Datei!) speichern.

Um weiter zu kommen, sind zahlreiche Menschen zu befragen oder auch unaufgefordert deren Reden anzuhören; in Häusern, Gewölben und Kellern finden sich zusätzliche Informationen und Inventargegenstände. Das Spiel hangelt sich in etwa von der Zeit des öffentlichen Auftretens Jesu (31 n.Chr.) bis zu seiner Kreuzigung und der Phase der Auferstehungserscheinungen, die seine Jünger erlebt haben wollen.

Gelegentlich darf man Jesus sogar bei der Vorbereitung zu einem Wunder helfen. So etwa bei der Hochzeit in Kana, wo Jesus Wasser zu Wein verwandelt haben soll. Damit genügend Wasser für dieses Wunder vorhanden ist, muss die Spielfigur zunächst in ein Gewölbe vordringen und Schalter umlegen, damit das Wasser fließt. So wird man zum kleinen, wenn auch fiktiven Mosaiksteinchen am großen Werk des Meisters ...

Oft ist es nötig, Hinweise zu studieren sowie kleinere Puzzle- und Schalterrätsel zu lösen. Verschiedene Personen in dem Spiel - deren Bild und Stimme sich leider allzuoft gleichen - helfen dabei durch wertvolle Informationen und Tipps. Die gehörten Texte lassen sich jederzeit und komplett im Inventar nachlesen.

Schlicht, aber stimmungsvoll


Der Schwierigkeitsgrad ist dabei durchaus herausfordernd und dem Adventure-Genre angemessen. Sogar Geheimschriften muss der Spieler aufwändig entziffern und hin und her übersetzen, um den nächsten Lösungshinweis zu erhalten. Nervig sind dagegen vor allem in Jerusalem, wo man sich größtenteils aufhält, die verschlungenen Pfade, die auf der Suche nach einem bestimmten Ort häufig abzulaufen sind - zumal die Spielfigur sich oft nur sehr hakelig durch die Gassen bewegt. Dafür kann sich der Protagonist in einigen Leveln über sehr große Strecken leichten Fußes fort bewegen, indem man auf einer Karte einfach den entsprechenden Ort anklickt - schon ist der Spieler zur neuen Lokalität gebeamt. Äußerst fortschrittlich, wenn auch nicht sehr authentisch, diese fiktive Reisemethode in der Antike. Und jedenfalls viel sicherer als die damals sehr gefährlichen, von Räubern belagerten Wege außerhalb der Ortschaften...

Die grafische Darbietung ist äußerst hausbacken. In einfachster Sprite-Technik bewegt sich unser Spieler über den Bildschirmhintergrund, die auftauchenden Person sind nur wenig oder gar nicht animiert. Dass dennoch Stimmung aufkommt, liegt an den guten Rätseln, den hervorragenden Sprechern sowie dem glänzend aufgelegten Soundtrack, der das Geschehen unaufdringlich begleitet und interpretiert.

Trotz der Schlichtheit der Bilder, die im Wesentlichen an eine gut illustrierte Kinderbibel erinnern, vermitteln diese überraschend eindringlich das Leben, das die Menschen damals in Palästina vermutlich geführt haben: Einfach und arm, aber würdig. Durchdrungen von religiösem Glauben und der inbrünstigen Ablehnung einer fast omnipräsenten römischen Besatzung. Man merkt der CD-ROM durchgängig an, dass hier Experten am Werk waren, die ihr Fach verstehen.

Authentisch - dem Meister auf der Spur


In Frage gestellt oder rational betrachtet aber wird das biblische Weltbild - insbesondere die Wunder und Auferstehung Jesu - zu keiner Zeit. Die Bibel, speziell das Neue Testament, liefert gewissermaßen das unhinterfragte Drehbuch zu einem Geschehen, dessen Wirkungsgeschichte die Welt fraglos verändert hat.
Um diese Erzählungen der Evangelien herum haben die Entwickler des Spiels auf sehr geschickte Weise ihren Plot gesponnen, der tatsächlich das anhaltende Gefühl vermittelt, "mittendrin" und dabei zu sein.
Dazu trägt auch der Kunstgriff bei, Jesuszitate oder dessen Taten aus dem Mund von "Zeitgenossen" hören zu lassen, was dem Spiel eine noch größere Authentizität verleiht. Nahtlos eingefügte Zwischensequenzen von Level zu Level tragen ein weiteres dazu bei.

Fazit

Die "Geheimakte" bringt Umstände und Umwelt des Lebens Jesu auf überzeugende und gleichzeitig spannende Weise nahe. Die Grafik ist schlicht, aber schön gezeichnet und stimmungsvoll. Alles - inklusive der auftretenden Personen und der Begleitmusik - wirkt echt und authentisch. Wäre da nicht der überzogene Preis von 46 Euro, den wohl am ehesten Schulen und Pfarrämter sich leisten werden (für die es zudem vergünstigte Mehrplatzlizenzen gibt), könnten wir das Adventure rundum empfehlen. Es bleibt abzuwarten, ob der Preis nicht noch deutlich sinkt - 30 bis 35 Euro wären den Marktrealitäten angemessener.
Zumal die "Geheimakte" nicht bloß irgendein weiteres Spiel sein, sondern ganz offensichtlich auch einen "missionarischen Auftrag" transportieren will, der dem einen oder anderen Sponsor - etwa den Kirchen - einen ordentlichen Zuschuss wert sein sollte.
Insgesamt hat das Spiel vier von sechs Mäusen verdient - mit dem Hinweis aber, dass es in punkto Spieltiefe, Unterhaltungswert und pädagogischem Anspruch gegen sechs Nager tendiert.
Thomas Hartmann

Info: "Geheimakte Jesus. Ein biblisches Adventure-Game", herausgegeben von der Deutschen Bibelgesellschaft Stuttgart 2002, ISBN 3 -43801917-5, 46 Euro
Systemvoraussetzungen laut Hersteller: Macintosh mit mindestens 120 MHz PowerPC Prozessor, Mac-OS 8.1 bis 9.1 (OS X nur im Classic-Modus), mind. 32 MB RAM; läuft als Hybrid-CD auch unter Windows, laut Hersteller ab einem PC mit mindestens 166 MHz Intel Pentium Prozessor, Windows 95, 98, NT, 2000, XP, mind. 32 MB RAM, Sound Blaster oder kompatible Soundkarte und entsprechende Lautsprecher

:Screenshots der "Geheimakte Jesus"

0 Kommentare zu diesem Artikel
895000