892372

Jobs sieht Intel als Alternative

19.07.2002 | 11:00 Uhr |

Der Nachrichtenagentur Reuters gegenüber schließt der Apple-CEO am Rande der Macworld Expo einen Wechsel des Prozessorenlieferanten nicht aus. Konkrete Pläne für den Wechsel hat Apple nicht.

München/Macwelt - Apple und Motorola haben eine lange gemeinsame Geschichte, die zuletzt aber durch Verzögerungen bei der Entwicklung von schnelleren Prozessoren durch den Chip- und Handy-Produzenten getrübt war. Zudem ist Motorola mit der Bekanntgabe der Geschäftszahlen des zweiten Quartals weiter in die Krise gerutscht.
Die G4-Prozessoren, die Motorola an Apple liefert, kommen immer noch nicht über die 1-GHz-Grenze hinaus. Dagegen gibt es die Pentium-4-Chips des Marktführers Intel schon mit Taktraten von über 2 GHz. Die längst erwartete neue Prozessor-Generation der G5-Chips hat es nach wie vor nicht zur Marktreife geschafft. Apple bemühte sich daher in der Vergangenheit, den "Megahertz-Mythos" zu relativieren und zu beweisen, dass Macintosh-Computer Intel- und AMD-basierten PCs durchaus Paroli bieten können. Dennoch wurde seit der Einführung des neuen Mac-OS X immer wieder spekuliert, ob Apple nicht eines Tages doch auf Intel-Prozessoren zurückgreifen könnte. Denn das Unix-Derivat des Mac-Herstellers basiert auf dem Open Source-Systemkern Darwin, das auch auf Intel-Prozessoren läuft.
Insofern lässt es aufhorchen, wenn Apple-Chef Steve Jobs Der Nachrichtenagentur Reuters gegenüber nicht kategorisch ausschließt, mittelfristig vom Chip-Lieferanten Motorola zu Intel zu wechseln. Reuters berichtet ausführlich über die jüngste Macworld Expo in New York und verweist zum Schluss auf Marktbeobachter, die Apple diesen Schritt empfohlen haben. Danach befragt habe Jobs geantwortet: Jetzt müsse erst einmal bis Ende des Jahres die Einführung von Mac-OS X abgeschlossen werden. Dann aber habe man Alternativen - und man habe gern Alternativen.Laut der Aufzeichnung des Radiointerviews bei MacRumors soll er aber hinzugefügt haben: Zur Zeit seien die Beziehung zu IBM und Motorala "ordentlich". tha

Info: Reuters Internet Report

0 Kommentare zu diesem Artikel
892372